Was fuer ein Ritt. Ich war gerade mal kurz (so kurz wie es eben ging) in Dwingeloo, um die Wohnungssuche noch einmal voranzutreiben. Fuer diejenigen, die die Oertlichkeiten hier nicht kennen - also fast alle hier - muss man sagen, dass die Strecke zwischen dem Institut und Dwingeloo ueber eine fast schnurgerade Landstrasse durch die Felder fuehrt. Bei einem Wetter wie heute (repraesentativ allerdings) kann das dazu fuehren, dass man auf einer Strecke komplett Gegenweind hat. Wenn ich sage Gegenweind, dann meine ich damit Windstaerke 5 und aufwaerts. Sobald man also die schuetzende Deckung des Waldes (in welchem das Institut liegt) verlassen hat, bekommt man die volle Breitseite - oder sagen wir besser: Frontseite. Das heisst es Gang nach Gang runterschalten und versuchen von der Stelle zu kommen. Auf der Ruecktour dann - sollte der Wind in der Zwischenzeit nicht zu sehr gedreht haben - braucht man dann fast garnicht mehr taetig werden, weil der Wind dies bereits besorgt; mit einem Segel muesste man da richtig hohe Geschwindigkeiten hinbekommen. Anderenfalls bleibt nur Hochschalten, die Trittgeschwindigkeit erhoehen und hoffen, so noch ein wenig Widerstand in den Pedalen zu haben (sollte einem die mitgelieferte Geschwindigkeit nicht ausreichen).