Also, wieder etwas dazugelernt. Nach der etwas merkwürdigen Episode wegen des Monitors gestern Nachmittag habe ich heute einen kleinen Tip bekommen, wie manche Dinge hier sinnvollerweise anzugehen sind. Aber rekapitulieren wir noch einmal schnell…

Eines der schwebenden Verfahren war ja noch die Verfügbarkeit eines institutseigenen Rechners, welcher zwar prinzipiell irgendwo existierte aber eine Weile lang nur schwer zu lokalisieren war. Mit der Aufgabe eines Workorder an die System-Administration kam die Sache dann ein wenig ins Rollen, will heißen der Rechner tauchte wieder auf und er zeichnete sich auch Bereitschaft ab, die benötigte Grundsoftware zu installieren. Nun, gestern Morgen, recht bald nachdem ich hier am Schreibtisch eingetroffen war, stand auch Henk mit einem kleinen Wagen hinter mir, auf dem Computer und ein Monitor aufgeladen waren. Wie sich dabei herausstellte war der Monitor allerdings keineswegs derjenige, welcher ursprünglich an dem Rechner angeschlossen war und welchen mir Marco bereits gezeigt hatte. Habe ich mir gedacht “Schau aber sicherheitshalber noch einmal nach, ob sich da nicht was machen läßt” und habe dem LOFAR-Anbau einen kleinen Besuch abgestattet. Bingo, der Monitor war noch da - allerdings Marco nicht, so daß ich bei Patricia angefragt habe. Eine Stunde später läuft mir Marco über den Weg - bereits informiert - und meint nur “Geht klar, schnapp Dir den Monitor.” Also trottet meinereiner brav den Monitor holen (um meine Augen von dem anderen kleinen Kasten nicht komplett verderben zu lassen) und hier anzuschließen. So weit, so gut. Der Fehler war dann aber (wie man mir heute Nachmittag erklärte), daß ich unten bei den System-Management Leuten nochmal nachgefragt habe, wo ich denn den (meiner Meinung nach) Übergangsmonitor abgeben könne. “Wie, Übergangsmonitor? Der bleibt da angeschlossen.” Also ich noch einmal erklärt, daß ich ja nichts anderes vorhatte, als weder die beiden Komponenten zusamenzubauen, die ja vorher auch schon angeschlossen waren. “Nope, den Monitor bitte sofort wieder zurück - damit gibt es andere Pläne.”

Da der neue Rechner aber nach wie vor noch kräftig spinnt, habe ich gestern Abend wieder meinen Rechner hier angeschlossen (ich habe jetzt auf dem Schreibtisch vor mir drei Monitore stehen - also also ein wenig eng), um wenigstens mit meinem sauber arbeiten zu können und mir nicht die Augen komplett zu verderben. Heute Nachmittag tauchte dann Marco zusammen mit Heino hier auf unm sich die Geschichte noch einmal anzuhören. Und die Moral: in solchen Fällen nicht groß die weiter oben sitzenden Stellen konsultieren, sondern direkt machen. Anderenfalls werden die Leute auf vorhandene Resourcen aufmerksam und versuchen sich diese unter den Nagel zu reißen. Will in diesem Fall also heißen: Wenn mir System-Management einen falschen Monitor hierhin stellt und ich von Marco das ok für einen Tausch erhalte, dann tausche ich einfach die Positionen der beiden Monitore aus und lasse Sys-Man Sys-Man sein. Damn, das muß man natürlich wissen, wie solche Dinge hier gehen können (bin ich etwa jetzt schon Insider??). Jetzt lasse ich mich mal überraschen, was da noch alles kommt. Ich könnte wetten, daß es auch noch dumme Bemerkungen hagelt, weil ich meinen Rechner hier wieder angeklemmt habe (in der Zwischenzeit war der Betreffende ja noch nicht wieder hier vor Ort) - sorry, aber irgendwomit muß ich ja vernünftig arbeiten…