So, wieder einmal gehen wir it großen Schritten auf das Wochenende zu. Letztendlich ist diese Woche wirklich schnell vorbeigegangen, auch wenn ich noch nicht so recht weiß, ob dies nun etwas gutes oder schlechtes ist. Jedenfalls ist diese Woche doch ausreichen viel passiert, um mir die Zeit nicht lang werden zu lassen Vor allen Dingen die Messungen vom vergangenen Wochenende haben mich hier auf Trap gehalten - es wird wohl auch noch eine Weil dauern, bis ich all die Tests und Untersuchungen durchgeführt habe, welche mir dazu einfallen. Nachdem ich die letzten Tage (fast) rund um die Uhr Spectrogramme habe rechnen lassen, will ich mich jetzt mal an Karten versuchen. Was mir da vor allen Dingen vorschwebt, ist eine Zeitserie von Karten zu erstellen, auf welchen man das Aufleuchten der Blitze (wenn es sich wirklich darum handelt) sehen kann. Wenn dann auch noch die zeitliche Struktur, oder auch die Höhe, vernünftig ist, dann gibt es vielleicht wirklich was zu Feiern. Naja, aber bis dahin gibt es noch einiges zu tun.

Auch wenn die Gewitterexkursion einiges an Zeit in Anspruch nimmt, ist das ja bei weitem nicht die einzige Sache, die es zu erledigen gilt. Glücklicherweise bin ich aber mit den größten Änderungen in meiner Mapping-Software fast durch, so daß an der Front wieder ein klein wenig mehr Ruhe eintritt (obwohl: vor einer viertel Stunde sind mir noch ein paar Ideen gekommen, welche ich unbedingt einbauen sollte). Naja, langweilig wird mir dabei so schnell wohl nicht. Und wie so üblich habe ich mich neben den eigenen Sachen noch ein bißchen in andere Aktivitäten eingeklinkt, welche hier so im Hause laufen…

So, morgen ist es endlich soweit: nach mehr als einem halben Jahr hier vor Ort komme ich endlich mal nach Westerbork zum dortigen Teleskop! Das wurde aber auch einmal Zeit. Nun, prinzipiell hätte ich mich natürlich schon vor einer Weile in den Ausflug einklinken können, welcher hier für die Sommerstudenten veranstaltet wurde; bedauerlicherweise war dies aber ausgerechnet an dem Tag, an welchem wir die Jupiter-Beobachtungen mit Nancay durchgeführt haben - war also nichts. Gestern Abend allerdings - bei seinem allabendlichen Rundgang - sprach mich Fritz darauf an, daß am Samstag (also morgen…) eine Lehrerforbildungsveranstaltung hier im Hause stattfindet, in wessen Zuge dann ein Besuch in Westerbork geplant ist. Das habe ich mir natürlich nicht lange überlegen müssen. Jetzt bin ich also mal gespannt, vor allen Dingen auch schlicht auf die Wirkung der Anlage. Ich befinde mich ja immer wieder in der Situation wieder, daß ich gerade solchen technischen Anlagen mit einem sehr filmischen Auge begegne. Will heißen heißen daß mein inneres Auge beginnt abzuschweifen und die Objekte versucht wie eine Kamera zu umkreisen um interessante Blickwinkel zu entdecken. Mal sehen also, mit was für Eindrücken ich morgen wieder hier hin zurückkomme.