Doch immer wieder interessanten, von welchen Kleinigkeiten die persoenliche Gemuetslage abhaengen kann. Nachdem ich letzte Woche einfach nur den grossen Frust gekriegt hatte, was den Verbleib meiner Post betrifft, scheinen sich die Dinge doch so langsam ein wenig zum Besseren zu wenden. Meine Initiative mich mit meiner Nachmieterin in Nijmegen in Verbindung zu setzen, hat am gestriegen Nachmittag noch zu einer Rueckmeldung gefuehrt, so dass ich durchaus darauf hoffen kann im Laufe der kommenden Tage einen Schwall Briefsendungen zu empfangen (ich weiss natuerlich nicht so ganz exakt wie schnell es wirklich mit dem Weiterleiten geht, aber ich vermute mal nicht, dass dies eine Frage von Wochen sein duerfte).

Die zweite positive Nachricht gibt es in Sachen BahnCard zu vermelden: auch wenn ich nach wie vor nicht weiss, was aus der ersten Sendung geworden ist, so habe ich nun heute Morgen noch einen Brief von der Deutschen Bahn im Eingangsbereich vorgefunden – damit scheint zumindest diese Odyssee schon einmal beendet zu sein und ich muss mir um die anstehenden Bahnfahrten (zumindest von dieser Seite her) keine Sorgen mehr zu machen.