Ich muss ja schon sagen, dass man nach einer Weile eine gewisse Routine entwickelt, wenn man in regelmaessigen Abstaenden mit dem Zug hin und her pendelt. Auch wenn die Strecke zwischen Bonn und Koeln, zumindest fuer meinen Geschmack, ein klein wenig aus der Reihe tanzt (was vielleicht auch mit der chronischen Ueberfuellung der Zuege zu tun hat), so gewoehnt man sich doch recht schnell an die ICE-Strecke zwischen Koeln und Amsterdam. Ok, aufgrund diverser Umstaende ist es damit im Augenblick auch nicht so ganz gestellt, so dass es immer mindestens einen weiteren Zugwechsel gibt; auf der anderen Seite ist z.B. die Strecke zwischen Arnhem und Amsterdam recht gut bekannt, so dass es nur eines kurzen Blicks auf dem Fenster bedarf, um sich einigermassen zurechtzufinden (in die andere Richtung, so zwischen Emmerich und Oberhausen, habe ich da schon so eher meine Schwierigkeiten mit). Was mich aber schon ein wenig gestoert hat, war die Tatsache, dass auf der Anzeige am Koelner Bahnhof kein Hinweis darauf zu finden war, dass der ICE eben nicht nach Amsterdam durchfahren wuerde; stattdessen war der Zugverlauf ganz normal angeschlagen und auch die Lautsprecheransagen hielten sich mit Informationen zurueck. Warum mir dies vielleicht ein wenig mehr und frueher aufgefallen ist? Nun ganz einfach: die letzten Male gab es immer wieder – wenn auch auf leicht unterschiedlichen Gruenden – den Zwischenstop mit Umsteigen in Emmerich und zumindest auf der Internetseite der Bahn war ein diesbezueglicher Hinweis zu finden (da habe ich sicherheitshalber vor der Abfahrt noch einmal schnell einen Blick darauf geworfen). Interessanterweise wurden die genaueren Informationen ueber den genaueren Fahrtverlauf erst bei Oberhausen an die Reisenden weitergeleitet – warum dies nicht eher geht, will mir nicht so ganz anleuchten.

Aber gut, ich will mich hier ja nicht schon wieder ueber die Unzulaenglichkeiten der Deutschen Bahn auslassen (auch wenn es leider immer wieder Anlass dazu gibt) – ich wollte eigentlich noch eine Reisebekanntschaft erwaehnen, welche sich unterwegs ergeben hat. Schon in Koeln hatte ich einem meiner Mitreisenden Frage und Antwort gestanden, was den Verlauf der Fahrt, besonders auf der niederlaendischen Seite, betraf; weitere Infos konnte ich dann spaeter beim Umsteigen in Emmerich bereithalten. Als dann kurz hinter Utrecht noch einmal die Frage nach Reisedetails aufkam (ob der ICE denn Amsterdam RAI anfahren wuerde), kamen wir noch ein klein wenig mehr ins Gespraech. Dieses drehte sich dann vor allen Dingen um die kleinen Unterschiede zwischen Deutschland und den Niederlanden: dem alltaeglichen Umgang miteinander, den Eigenheiten beim Treffen von Entscheidungen im Arbeitsleben und so weiter. Ob die Tatsache, dass ich ja nun schon seit einigen Jahren hier im Lande weile (und das nicht nur mal so ab und zu als Besucher), mich bereits zu einem Experten in Sachen Niederlande macht will ich keinesfalls behaupten; auf der anderen Seite habe ich aber sicherlich einiges an Dingen aufgeschnappt, welche einem eher fluechtigen Besucher aller Wahrscheinlichkeit nicht auffallen.