Also ich wuerde sagen dass war doch einmal wieder ein interessantes Kolloquium:

Technological and scientific developments during the past century made a new branch of astronomy flourish, i.e. astrophysics, and resulted in our present deep understanding of the whole Universe. But this brought astrometry almost to extinction because it was considered to be dull and old-fashioned, especially by young astronomers. Astrometry is the much older branch of astronomy, in fact 2000 years of age, which performs accurate measurements of positions, motions and distances of stars and other celestial bodies. Astrometric data are of great scientific and practical importance for investigation of celestial phenomena and also for control of telescopes and satellites and for monitoring of Earth rotation. Our main subject is the development during the 20th century which finally made astrometry flourish as an integral part of astronomy through the success of the Hipparcos astrometric satellite, soon to be followed by the even more powerful Gaia mission.

Vorgetragen wurde dies durch Erik Hoeg (Niels Bohr Institute, Copenhagen University), so wie ich heute gelernt habe, einem der Urvaeter des satelliten-gestuetzten Astrometrie – also der Positions- und Bewegungsbestimmung von Himmelskoerpern (vorwiegend von Sternen). Von der rein astronomischen Seite her handelt es sich durchaus um ein fundamentelles Unterfangen, denn es geht hier ja schliesslich nicht um weniger als die Kartierung des uns bekannten Universums; auch wenn es, je nach Entfernungsskala, unterschiedlichste Techniken gibt, so sind es doch eben die ersten Stufen auf der sogenannten Entfernungsleiter, welche sich bis hin zu den groessten Distanzen erstreckt. Von der eher technischen Seite her war es aber auch recht interessant ein klein wenig hinter die Kulissen der Geschichte zu schauen, welche ueber viele Schritte, Umwege und glueckliche Ereignisse schliesslich zu den Missionen Hipparcos und – ins naher Zukunft – Gaia gefuehrt haben.