Eine der Neuentdeckungen – zumindest von der softwaretechnischen Seite her – des letzten Jahres war Org-Mode, ein spezieller Modus fuer den Emacs Editor. Da ich in letzterem arbeitsbedingt eh einen grossen Teil meiner Zeit verbringe, ist es sehr reizvoll in der gleichen Umgebung auch strukturierte Listen – sei es nun Notizen von einem Meeting oder TODO Listen – verwalten zu koennen. Waehrend ich fuer sehr viele Dinge ja Dokuwiki verwende, so ist letzte eben nicht fuer alle Anwendungen oder Problemstellungen die beste Loesung; was ich aber grundsaetzlich mag ist, wenn ich meine Texte auch mit einer Low-Level Methode veraendern kann, so dass ASCII immer wieder der kleinste gemeinsame Nenner ist. Auf der anderen Seite kann man aber sicherlich auch recht gut feststellen, dass es fuer den Blog den Trend zu verzeichnen gibt, dass ich deutlich weniger viele kurze Beitraege schreibe, sondern mir mitunter Zeit lasse um laengere Berichte zu verfassen. Da dies aber auch ein wenig mehr Zeit erfordert und sich in den meisten Faellen mal nicht so eben schnell in einem Zuge runterschreiben laesst, benoetige ich natuerlich so eine Art Notizbereich fuer neue Blogeintraege, wo ich Entwuerfe und Vermerke sammeln kann, ehe diese einen praesentablen Zustand erreichen.

Org-Mode

Fuer eine Weile hatte ich mir eine “Staging Area” innerhalb der Dokuwiki angelegt, doch so richtig zufriedenstellend war dies nicht. Als ich dann gegen Ende letzten Jahres damit begonnen habe, die gesammelten Eintraege via LaTeX in Buchform zusammenzustellen, ergab sich die Gelegenheit die sich in Vorbereitung befindlichen Beitraege dort zu versammeln. Auch wenn dies recht gut funktionierte, so war es doch die Bekanntschaft mit Org-Mode, welche mir hier endlich die entscheidende Hilfestellung verliehen hat: auch einfache und uebersichtliche Weise kann ich nun alles im Blick behalten, was ich mal in ausfuehrlicherer Form aufschreiben wollte… dazu aber entweder noch nicht gekommen oder damit fertig geworden bin.