… in kleiner Runde – John, Sef, Fred und ich – wird es nun Zeit sich auf den Heimweg zu machen. Waehrend sich Sef und Fred auf dem Rueckweg nach Oxford befinden, macht es durchaus Sinn, dass ich ebenfalls noch ein klein wenig etwas anderes mit dem Rest des Tages anfange. Nach so viel Diskussion und Ideen hin- und herwerfen brauche ich eine kleine Pause, ehe ich mich dann an die naechste Runde begeben kann.

Das Treffen so von Angesicht zu Angesicht war definitiv gut investierte Zeit, auch wenn dies vielleicht bedeutet dass niemand von uns in den letzten beiden Tagen sonderlich viel anderes zustande gebracht hat. Aber es macht einfach immer noch einen Unterschied ob man via Mail, Skype, etc. miteinander kommuniziert… oder aber sich direkt zusammen rund um den selben Tisch vorfindet. Da das Vorhaben ja vor allen Dingen war einen Ueberblick zu kriegen und sich gegenseitig auf den jeweiligen Stand der Dinge zu bringen, war dies fraglos die beste Loesung dies innerhalb einer ueberschaubaren – dementsprechend aber intensiven – Zusammenkunft zu erledigen. Als Konsequenz daraus gilt es nun natuerlich mit einem Plan aufzuwarten, welcher alle wesentlichen Aufgaben und Fragestellungen beinhaltet, welche wir in Kuerze angehen muessen. Nichts davon ist leicht – was wohl auch kaum zu erwarten war – aber eine Herausforderung, welche am Ende eine entsprechende Belohung bereitzuhalten verspricht.