Es gibt einfach immer wieder Musikstuecke, welche einem nicht aus dem Kopf wollen, egal wie lange es her ist, dass man sie bei irgendeiner Gelegenheit mal aufgeschnappt hat. Es ist dann zwar leider mitunter recht schwer herauszufinden, worum es sich eigentlich gehandelt hat, aber mit ein wenig Geduld und Ausdauer gelangt man dann doch irgendwann endlich zum Erfolg.

Einer jener Faelle, welcher zu Beginn des Jahres zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen ist, waere “Calling” von Angry Anderson. Muss schon einige Jahre her sein, dass ich das Stueck urspruenglich gehoert habe – ich tippe mal auf eine Radiosendung wie “Scream”, was bedeutet dass es wirklich schon sehr lange her sein muss (ganz alleine schon aufgrund der Tatsache, dass wir hier ueber die Zeit sprechen, als 1Live noch unter dem Namen WDR1 lief) – aber aus irgendeinem Grunde sind mir einzelne Fetzen im Gedaechtnis haengen geblieben. So am es dann auch, dass ich kurz vor Weihnachten endlich man den ernsthaften Versuch unternommen habe sowohl Titel als auch Kuenstler ausfindig zu machen; ich hatte dies zwar irgendwann schon einmal begonnen, aber dies war seinerzeit wohl doch ein wenig zu halbherzig. Diesmal aber habe ich mich Stueck fuer Stueck von Information zu Information durchgehangelt: angefangen von den Textfetzen, an welche ich mich noch mehr oder weniger erinnern konnte, hin zu einem potentiellen Titel, so dass ich mich dann im naechsten Schritt auf die Suche nach Hoerproben machen konnte – die einzig wahre Methode um herauszufinden, ob man nun einen Treffer gelandet hat. Stellte sich heraus, dass mich mein Gedaechtnis keinesfalls im Stich gelassen hat, so dass mich die noch praesenten Textpassagen auf die richtige Spur gebracht hatten. Von da an ging es dann eigentlich recht schnell, denn mit einem Kuensternamen und einem Albumtitel ausgestattet war es ja ein leichtes eine Quelle ausfindig zu machen – Amazon sei dank hat sich diese Luecke in meiner Musiksammlung nun endlich geschlossen!