{title:}

Sun, 03. April 2011 – 23:07

Auch wenn ich am gestrigen Nachmittag ja schon ein wenig besser vorbereitet losgezogen bin, so habe ich heute einen weiteren Anlauf unternommen die Graffitis besser in die Kamera zu kriegen. Da mir der Abstecher am gestrigen Nachmittag ja dabei geholfen hat die wesentlichen Probleme und Herausforderungen zu sehen, habe ich diesmal ein wenig mehr Aufwand betrieben um die Dinge so hinzukriegen,das ich mit dem Resultat zufrieden bin. Um es gleich vorwegzunehmen: so 100%ig raus habe ich den Dreh immer noch nicht, dafuer sind mir aber wieder ein paar neue Ideen gekommen, in welcher Weise man mehr abliefern koennte, als einfach nur ein paar abfotographierte Graffitis.

Graffiti

Bevor ich aber anfange irgendwelche grossen Plaene zu spinnen, sollte ich natuerlich erst einmal die einfacheren Dinge hinkriegen: da ich anhand der Bilder vom gestrigen Tage gesehen habe, welche Auswirkungen das Sonnenlicht hat, bin ich heute erst am spaeten Nachmittag losgezogen – durch die Kombination von tiefer stehender Sonne und aufziehender Bewoelkung habe ich mir recht gute Chancen ausgemalt. Um die Sache auch in vernuenftiger Weise anzugehen, habe ich diesmal das Stativ mitgenommen: Belichtungszeiten einer Sekunde oder laenger aus der freien Hand hinzukriegen kriege ich definitiv hin – da ich aber mit moeglichst kleiner Blende und ISO-Zahl erbeiten wollte, heisst dies im Gegenzug eine entsprechend lange Belichtungsdauer. Hat definitiv geholfen, denn auf diese Weise habe ich auch einige der mehr im Schatten liegenden Graffitis ablichten koennen; es gibt zwar immer noch das Problem, dass die Ausleuchtung ungleichmaessig ist, aber zumindest bewegen sich die Abweichungen jetzt in einem Bereich, wo ich diese mit ein paar Kontrollpunkten beheben kann (hier ein wenig aufhellen, fort ein wenig abdunkeln). Je mehr ich es mir ueberlege – angesicht der Bandbreite an Farben und Helligkeiten – desto mehr scheint mir dies die perfekte Gelegenheit zu sein, mich endlich einmal ernsthaft mit HDR zu beschaeftigen…