{title:}

Thu, 21. April 2011 – 09:59

Angesichts der Tatsache, dass es gerade mal noch eine Woche ist, ehe ich einen Pizza Lunch Talk geben soll, wird es langsam Zeit mir darueber Gedanken zu machen, was ich denn eigentlich erzaehlen und praesentieren will. Von der Grundidee weiss ich eigentlich schon recht gut, worueber ich reden will, aber die dann auch ein wenig sortieren und ausarbeiten kann bestimmt nicht schaden. Nachdem ich Dave gestern Nachmittag mal noch den Titel eingereicht habe (welchen ich so ja schon eine Weile im Kopf hatte), habe ich eben dann auch damit begonnen zumindest schon einmal das Grundgeruest fuer die Folien aufzusetzen. Das fuer sich genommen ist nicht so schwer, denn wenn man schon einmal ein paar Vortraege gegeben hat, verfuegt man zumindest schon einmal ueber eine kleine Auswahl an Layout-Optionen und Folien, welche wiederkehren. Gerade was letztere betrifft habe ich nun auch damit begonnen die gleiche Vorgehensweise einzuschlagen, als dies schon bei den Data Format ICDs der Fall war: wiederholt verwendete Informationen (zum Beispiel ein kurzer Abriss ueber die eigene Person) kommen in ein eigenes LaTeX File und lassen sich somit in identischer Weise importieren – alles was ich also machen muss ist:

\input PersonalBackground

… und schon verfuege ich ueber eine Folie mit den wesentlichen Informationen.

Pizza Talk

Was aus den obigen Anmerkungen ja schon klar sein duerfte ist, dass ich natuerlich wieder LateX verwende um die Folien zu erstellen, nicht ein Programm wie z.B. OpenOffice; ich habe zwar zwei- oder dreimal mit letzteren gearbeitet, aber so richtig gluecklich gewesen bin ich damit nie, weil mir einfach die Feinkontrolle ueber den Inhalt fehlt und das Erstellen einfach unnoetig kompliziert erscheint. Darueber hinaus ist LaTeX von der Art her natuerlich auch deutlich naeher an dem, womit man eh taeglich zu tun hat, wenn man Software entwickelt – dies betrifft nicht nur die Modularitaet sondern auch so ganz einfache Sachen wie Contents Management (aka Version Tracking); statt also Unmengen von Dateien auf Festplatte liegen zu haben, welche den Zustand der Vorbereitungen zu einem bestimmten Zeitpukt wiederspiegeln (Vortrag01, Vortrag02, Vortrag03, etc.), gibt es ein Source File, dessen vollstaendige Geschichte via Git dokumentiert ist, so dass ich jederzeit zu irgendeiner frueheren Version zurueckgehen kann. Allerdings muss ich hier erst einmal dafuer sorgen, dass ich ueberhaupt etwas habe wozu ich zurueckgehen kann, denn bisher habe ich gerade erst einmal die Titel-Folie und eine kurzen biographischen Abriss…