{title:}

Sat, 23. April 2011 – 21:29

Auch wenn diese Woche schon ein wenig einen Vorgeschmack gegeben hat, so war es jetzt vor allen Dingen zum Wochenende hin einfach ein wenig zu warm fuer mich. Also nicht dass ich grundsaetzlich etwas gegen leicht sommerliche Temperaturen einzuwenden haette, aber ich finde schon, dass dies auf Dauer doch auch auf die eigene Verfassung geht; so kommt es denn auch, dass ich erst gegen Mittag aufgestanden bin – ich war zwar immer wieder einmal wach, konnte mich aber nicht so richtig dazu ueberwinden aus dem Bett zu klettern – um noch ein paar Besorgungen zu erledigen. Waehrend ich gestern ja den Tag ueber zu Fuss auf Erkundungstour war (vielleicht auch mit ein Grund dafuer, warum ich heute eher ein wenig schlapp war), habe ich heute bis zum spaeten Nachmittag gewartet, um noch ein wenig an die frische Luft zu gehen und durch die Gegend zu laufen. Jetzt am Abend hingegen wird es wieder angenehmer von den Temperaturen her, so dass es auch leichter faellt sich zu konzentrieren (schliesslich muss ich mich ja noch um den Vortrag fuer kommende Woche kuemmern); ich muss nur ein wenig schauen, dass ich vom Tagesablauf her nicht zu sehr in Richtung Nacht abdrifte, denn so gelingt es mir dann nicht die Morgenstunden entsprechend zu nutzen, welche ja auch von den Bedingungen her ertraeglich sind. Ich denke also mal, dass ich ein wenig mit dem spanischen Model fuer den Tagesablauf arbeiten muss, wo ich mir die Zeit um den Mittag herum zum Schlafen vorbehalte, um dann die kuehleren Stunden produktiv zum arbeiten nutzen zu koennen.