{title:}

Thu, 04. August 2011 – 08:28

Ich denke mal als einpraegsame (und gleichzeitig zutreffende) Beschreibung kann dies durchaus herhalten. Nachdem ich seit Montag munter damit begonnen habe Kisten zu packen, bin ich nun an dem Punkt angelangt, wo ich nicht einfach mehr nur noch die Dinge einsammeln kann, welche in der Wohung verteilt herumliegen, sondern es geht nun auch ans Eingemachte: Regale und Schraenke ausraeumen, aussortieren, zusammenpacken. Nachdem das erste der beiden Knolli Regale abgebaut ist und ich weiterhin fleissig Kisten zum verpacken angeschleppt habe, musste ich mit dem Moebel ruecken beginnen, um ausreichend Platz zu schaffen fuer den konstant anwachsenden Berg an Kisten. Um zumindest noch ein wenig Freiraum im Zimmer zu lassen sollte ich nicht mehr als drei Lagen Kisten von der Wand aus in den Raum hinein bauen, so dass nun eine neue Reihe faellig war. Da dem aber das Sofa im Wege stand, habe ich dieses ein wenig umherschieben muessen, so dass sich alles zwischen der vormaligen Sitzgelegenheit und dem Schreibtisch begonnen hat zu verschieben; sieht alles recht chaotisch aus, so dass mir da zum Ende der Woche hin etwas einfallen lassen muss, will ich nach wie vor in der Lage sein, mich durch das Zimmer bewegen zu koennen.

Umzugsvorbereitungen

Insgesamt habe ich aber das Gefuehl, dass ich einigermassen ordentlich in der Zeit liege: bis zum 25. sind es noch drei Wochen, so dass ich also nicht alles auf einmal zu erledigen brauche (auch wenn ich es mir trotzdem nicht leisten kann die Dinge schleifen zu lassen). Ich denke mal, dass ich am Wochenende – zumindest wenn das Wetter vernuenftig ist – endlich wieder einmal einen laengeren Spaziergang einschieben werde, damit mir hier nicht die Decke auf den Kopf faellt.