{title:}

Fri, 16. September 2011 – 00:58

Irgendwie kriege ich immer noch nicht so richtig einen Fuss auf den Boden was das Arbeiten hier von Bonn aus betrifft. Ich verbringe zwar durchaus ab und zu ein wenig Zei hinter dem Schreibtisch, aber dies reicht bei Weitem nicht aus um wirklich konzentriert und kontinuierlich etwas geschafft zu kriegen. Dabei spielen sicherliche eine Reihe an Faktoren eine Rolle, welche teils oertlich, teils an den Vorgaengen in den Niederlanden gelagert sind. Was mir sicherlich deutlich mehr zugesetzt hat, als ich dies erwartet haette, ist die Art und Weise, in welcher ich mit einem Male vom Gang der Dinge abgeschnitten bin; auf der einen Seite koennte ich da bestimmt selber noch ein wenig mehr machen, auf der anderen Seite aber haben sich die Aussagen der Art “Wir wuerden Dich schon noch gerne weterhin mit einbinden” als wenig haltbar erwiesen. Da ist es wohl nicht sonderlich verwunderlich, dass ich ueber die letzte Woche verteilt einen ziemlichen Durchhaenger hatte, was die Arbeitsmotivation darstellt. Ob ich da einfach zu naiv gewesen bin was den Gang der Dinge betrifft, kann ich nicht nicht einmal mit Ueberzeugung sagen; ich stelle nur einfach aus ein wenig Abstand fest, dass es einiges an Zusagen gegeben hat, welche sich einfach nicht materialisiert haben. So aus der Ferne betrachtet ergibt sich da ein wenig die Gelegenheit den Blick ein wenig weiter schweifen zu lassen, so dass mir Dinge auf diese Weise vielleicht viel deutlicher auffallen, als dies noch in Amsterdam selber der Fall gewesen ist. Was mich aber ein wenig zeitnaher erwischt hatte, waren so Kleinigkeiten wie Meetings, fuer welche ich garnicht erst mehr eingeplant wurde, obwohl ich streng genommen noch fuer die diese Gruppe arbeiten sollte.

Was ich bisher also nicht sonderlich erfolgreich herausgestellt hat war der Versuch, gleich mehrere sehr unterschiedliche Vorhaben in gleicher Weise im Tagesablauf zu beruecksichtigen; letzten Endes laeuft es dann darauf hinaus, dass ich an keiner Stelle zur vollen Zufriedenheit vorankomme, was dann wiederum nicht sonderlich fuer die weitere Motivation ist. Ich denke mal in so mancherlei Hinsicht haenge ich da ein wenig zwischen den Stuehlen und muss mir erst noch die notwendige Balance erarbeiten. Es zeichnet sich eigentlich recht klar ab, dass ich neue Wege gehen werde (und vielleicht auch sollte), aber so richtig die Freiheit dafuer habe ich noch nicht. Das wird sich wohl auch nicht so ohne weiteres von jetzt auf gleich einraenken lassen, so dass ich mich da durchaus noch ein wenig auf eine leichte Durststrecke einstellen muss, ehe die Dinge so richtig ins Rollen kommen.