{title:}

Fri, 30. September 2011 – 09:45

Da geht es also wieder los; nachdem ich im letzten Jahr einen Aussetzer hatte, befinde ich mich nun auf dem Weg nach Baarlo, um mir dort das ProgPower Europe Festival anzuschauen/-hoeren. Auch wenn die kleinen Dinge des alltaeglichen Lebens nach wie vor ein wenig chaotisch und unsicher sind, so wollte ich mir die diesjaehrige Ausgabe des Festivals nicht entgehen lassen (und sei es einfach schon, um ein wenig etwas anderes zu erleben) – schaut man sich die Liste der teilnehmenden Bands an, dann duerfte ziemlich klar sein, warum ich diesen Trip in die Niederlande unternehme:

  • The Barstool Philosophers
  • In Mourning
  • Kingcrow
  • Long Distance Calling
  • Mekong Delta
  • Memento Waltz
  • Redemption
  • Schizoid Lloyd
  • Seventh Wonder
  • Sky Architect
  • Sole Remedy
  • Subsignal
  • Symphony X
  • White Walls

Zugegeben, da sind eine ganze Reihe Namen bei, welche mir bisher nichts sagen, aber alleine schon das Auftreten von Symphony X ist Motivation genug fuer den Abstecher nach Baarlo.

Der nette Nebeneffekt an dieser Sache ist, dass ich auf diese Weise endlich mal wieder Catalina zu sehen bekommen; nachdem wir vor allen Dingen 2009 sehr viel in Sachen Musikfestivals zusammen unternommen haben, war das letzte Jahr in Sachen Musik und Photographie alles andere als ergibig. Auch wenn es sicherlich noch eine Weile dauern wird, ehe ich wieder auf den in Nijmegen erreichten Aktivitaetsgrad zurueckkommen werde, so komme ich dem natuerlich nicht naeher, wenn ich den Kopf in den Sand stecke und mich nicht aus dem Haus bewege. Wie sich ja herausfinden liess, sind solche Events wie ProgPower nichts fuer Julia, aber das soll mich ja nicht davon abhalten mich auf die Reise zu machen; als kleiner Ausgleich komme ich dann hoffentlich mit vielen interessanten Bildern und Geschichten zurueck.

Noch ein paar Minuten, dann faehrt mein Zug hier in Bonn los: die Reise ist bestens bekannt, da ich die Route ja regelmaessig zwischen hier und Nijmegen gefahren bin. Um die Karten mus ich mich netterweise nicht mehr kuemmern (auch fuer die Rueckreise), weil ich dies eben schon erledigen konnte (weil ich einfach so frueh hier am Bahnhof war). Folgerichtig kann ich mich also einfach in den Zug setzen und noch ein wenig Nachrichten hoeren, ehe ich dann in Duesseldorf oder Venlo auf Catalina und Sabin stossen werde.