Geschafft!! Puenktlich zum Beginn des neuen Jahres habe ich endlich das letzte der 13 Buecher der Series of unfortunate Events ausgelesen und damit jene Odyssee abgeschlossen, welche im Maerz 2005 begonnen hat. Dass es eine so lange Zeit gedauert hat mich durch die eigentlich recht handlichen Buecher zu lesen, ist schon ein wenig erschreckend; wenn ich mir allerdings auf der anderen Seite in Erinnerung rufe, wie oft ich andere Buecher zur Hand genommen und gelesen habe, dann ist es vielleicht doch nicht so ganz verwunderlich, dass es letzten Endes so lange gedauert hat. Um dies allerdings nicht noch weiter in die Laenge zu ziehen, habe ich Mitte Dezember den Entschluss gefasst, kein neues Buch mehr zu beginnen, ehe ich nicht diese Serie abgeschlossen habe… eine nicht ganz unwesentliche Motivation angesichts der Tatsache, dass ich noch einen recht langen Katalog an Buechern vorweisen koennte, welche ebenfalls noch gelesen werden wollen.

“This books is the last in A Series of Unfortunate Events, and even if you braved the previous twelve volumes, you probably can’t stand such unpleasantries as a fearsome storm, a suspicious beverage, a herd of wild sheep, an enormous bird cage, and a truly haunting secret about the Baudelaire parents.”

Nun, wenn ich in der Tat die ersten 12 Buecher geschafft habe, dann weiss ich natuerlich dass ich mich von derartigen Abschreckungsversuchen nicht mehr zu beeindrucken lassen brauche. Stattdessen wollte ich nun schon noch wissen, wie die Geschichte von Violet, Klaus und Sunny zu Ende geht und welche seltsamen Verknuepfungen es zwischen den diversen Personen gibt (auch wenn ich jetzt feststellen muss, dass davon bei weitem nicht alles aufgeloest wird und dem Leser einiges an Detektivarbeit ueberlassen wird). Dass es darum keinenfalls einfach bestellt sein wuerde, macht allein der allererste Absatz von Buch 13 deutlich:

“If you have ever peeled an onion, then you know that the first thin, papery layer reveals another thin, papery layer, and that layer reveals another, and another, and before you know it you have hundred of layers all over the kitchen table and thousands of tears in your eyes, sorry that you ever started peeling in the first place and wishing that you left the onion alone to wither away on the shelf of the pantry while you went on with your life, even if that meant never again enjoying the complicated and overwhelming taste of this strange and bitter vegetable.”

Aber wie bereits erwaehnt: wenn man es erst einmal bis hierher geschafft hat, dann sind derartige Abschreckungsversuche bestens bekannt und und fuehren keinesfalls dazu das Buch umgehend aus der Hand zu legen (wie dies auch auf dem Einband angeraten wird). Stattdessen habe ich also die letzten Seiten nun hinter mich gebracht und somit den Weg freigemacht fuer die naechsten Eintraege auf der grossen Buecherliste.