Wer ein wenig die Nachrichten verfolgt, der duerfte wohl mitbekommen haben, dass am gestriegen Samstag die juengste Solo-Seglerin nach 519 Tagen auf See im karibischen Sint Maarten wieder an Land gegangen ist. Bis es aber zu dieser Weltumsegelung gekommen ist, gab es bis Summer 2010 noch einiges an Hin und Her vor niederlaendischen Gerichten, was dann auch der vorwiegende Grund dafuer ist, dass die jetzt ueberall durch die Newsticker laufenden Meldungen meine Aufmerksamkeit erregt haben. Nachdem ich in dem Artikel auf Tagesschau.de sowohl einen Verweis auf die Vorgeschichte, als auch auf die in der Zwischenzeit in den Niederlanden geschehenen Ereignisse, gefunden hatte, dachte ich mir dass es ja nicht schaden kann sich einfach mal ein klein wenig auf die Suche nach anderen Meldungen zu machen, um dort zu schauen, wie die Geschichte dort dargestellt wird. Was mir dabei vor allen Dingen ins Auge fiel, waren die folgenden Anmerkungen:

Wenn es nach den niederländischen Behörden gegangen wäre, hätte die junge Schülerin niemals zu dieser Reise aufbrechen dürfen. Erst in letzter Instanz gab ein Gericht grünes Licht für den Törn – allerdings nur unter der Auflage, dass Laura weiter für die Schule büffelt und im Internet an einem Fernunterricht teilnimmt.

[…]

Über die Hartnäckigkeit der Behörden ist Laura so verärgert, dass sie darüber nachdenkt, ihre Heimat zu verlassen und nach Australien oder Neuseeland auszuwandern. Der Ärger habe sie regelrecht traumatisiert, schrieb sie in ihrem Blog. Sie wisse nicht, ob Holland noch ihr Land sei.

Als ich dies gelesen habe kam natuerlich die Frage auf, a) in welcher Weise dies von anderen Medien hervorgehoben wird und b) auf welches Original-Aussagen dies denn zurueckzuverfolgen waere. Wenn ein junges Maedchen eine erfolgreiche Solo-Weltumsegelung absolviert und die ganze Welt auf dieses Ereignis schaut, dann werden jegliche Aeusserungen um ein mehrfaches verstaerkt um den Globus getragen; wenn also z.B. dies Tagesschau Aeusserungen ueber etwaige Auswanderungsplaene in ihrem Bericht hervorhebt, duerfte dies in anderen Nachrichtenquellen nicht viel anders sein; macht dies aber weltweit die Runde, dann kann man dies durchaus als “bad PR” fuer die Niederlande bezeichnen. Also mal nachschauen, was die Anderen so schreiben…

Nachdem auch der Artikel in der Sueddeutschen auf die Streitigkeiten rund um die 16-jaehrige Seglerin einging und deren Plaene den Niederlanden den Ruecken zu kehren erwaehnte, schien es mir doch einmal angebracht auch einmal direkt bei unseren Nachbarn in die Nachrichten zu schauen. Da dort die Wogen um das Rekordvorhaben ja deutlich hoeher geschwappt sind als hier in Deutschland (was wiederum nicht sonderlich verwundern duerfte), macht es schon Sinn da mal etwas stoebern zu gehen und nach Reaktionen Ausschau zu halten. Und die gibt es natuerlich ueberall: eine der etwas umfangreicheren Meldungen war beim Algemen Dagblad zu finden, aber auch andere Websites nehmen dieses Thema auf.

‘Zeilmeisje’ Laura Dekker (16) is zaterdag officieel de jongste geworden die ooit in haar eentje rond de wereld is gezeild. De regel van het Guinness Book of World Records om het record niet op te nemen, kende Laura al voor haarvertrek. ‘Ik maak mijn reis voor mezelf. Niet voor anderen’, is steevast haar commentaar.

Auch hier wiederholten sich die Kommentare ueber die Auswanderungsplaene nach New Zeland, so dass ich schon einmal wissen wollte, was es denn damit auf sich hat. Gluecklicherweise fand sich aber bei einer der Meldungen auch ein Link auf Laura Dekkers Blog, welcher die Geschehnisse der Weltumsegelung dokumentiert.

Unter dem Titel Schoolgirl sailor triumphs after battle with authorities schreibt die BBC:

You can probably imagine the kinds of nightmares a teenager on a solo voyage round the world might suffer from: pirate kidnappings, treacherous coral reefs or perhaps scary encounters with mysterious sea creatures.

But not Laura Dekker.

The 16-year-old schoolgirl’s sleep is haunted by memories of the traumatic experiences she suffered at the hands of the Dutch authorities.

Die Meldung auf CNN liest sich in vergleichbarer Weise – Anerkennung fuer die seglerische Leistung, bei gleichzeitiger Betonung des Verhaltens der niederlaendischen Behoerden:

As a 13-year-old girl, it was never my intention to be the center of world news,” Dekker wrote on her blog three days before docking in Sint Maarten.

Now, after sailing around the world, with difficult port approaches, storms, dangerous reefs, and the full responsibility of keeping myself and the Guppy safe, I feel that the nightmares the Dutch government organizations put me through, were totally unfair,” she added.

Nicht viel anders ist der Tenor auf El Pais… wenn man sich die Muehe machen wuerde noch weiter zu suchen, dann duerften die Darstellungen nicht sonderlich anders ausfallen. Obwohl es eigentlich etwas zu feiern gaebe, streichen die Niederlande gerade schlechte Publicity ein.