Auch wenn es mich mittlerweile nicht mehr betrifft, so ist es doch nett dies zu lesen zu bekommen:

De afgelopen week is helaas opnieuw gebleken dat het Nederlandse spoor erg kwetsbaar is bij sneeuwval en strenge vorst. Omdat wij rijden op het drukst bereden netwerk ter wereld, hebben verstoringen al snel brede gevolgen voor het treinverkeer.

Om u een voorspelbare reis te bieden hebben wij een aangepaste dienstregeling gereden. Door minder treinen te rijden, konden verstoringen beter worden opgevangen en konden wij meer betrouwbare reisinformatie bieden. Mogelijk heeft u van de aangepaste dienstregeling hinder ondervonden en kan uw treinreis anders zijn verlopen dan u gewend was. Wij hanteren voor deze periode een ruimhartige ‘Geld Terug Bij Vertraging’ regeling. Wij bieden onze excuses aan voor het ongemak.

Einer der grossen Unterschiede, welchen ich in den letzten Jahren zwischen der Niederlaendischen und der Deutschen Bahn habe ausmachen koennen, ist dass es bei den Nachbarn im Westen um ein Erhebliches selbstverstaendlicher ist, die Fahrgaeste auf dem Laufenden zu halten. Auch wenn man fairerweise sagen muss, dass es bei der DB mittlerweile auch schon ein klein wenig besser geworden ist (aber gut, wenn man auch ausreichend niedrigem Niveau anfaengt, dann kann es ja fast nur nach oben gehen), dann sind die Kollegen in den Niederlanden da doch ein gutes Stueck vorraus. Nicht nur, dass es bei Stoerungen typischerweise innerhalb von Minuten zu Durchsagen auf dem Bahnsteig kommt, sondern auch das Online-Angebot ist eigentlich immer recht gut auf dem Laufenden (egal ob es die Stoerungsmeldungen an sich betrifft, oder auch Hinweise bezueglich moeglicher Umleitungen). Wer darueber Hinaus noch ueber ein Online-Kundenkonto verfuegt, der kriegt die Meldungen auch noch einmal via Mail zugeschickt.