Das war dann wohl die Rache fuer a) die verkuerzte erste Arbeitswoche und b) das verlaengerte Wochenende: statt heute Abend – wie ansonsten ueblich – meine drei Stunden Sport im Wellpoint zu absolvieren, habe ich nun drei Stunden in einer Besprechung mit Mitgliedern des prometheus e.V. gesessen. Den Termin hatte ich letzte Woche zwar schon eingetragen, aber irgendwie war dieser dann doch wieder ein wenig in Vergessenheit geraten; so kam es denn dazu, dass ich von halb fuenf an in unserem Besprechungsraum gesessen habe, um mich an der Diskussion ueber Konzepte zur Struktuerierung der Suche im Bildarchiv zu beteiligen. Laut Kalender war dieses Treffen von 17-19 Uhr angesetzt – daraus geworden ist dann eher halb fuenf bis halb acht. Dass es auf diese Weise natuerlich keinerlei Chance mehr gibt, zumindest noch fuer die letzte Stunde nach Mondorf zu fahren, duerfte wohl einleuchten. Ein wenig schade ist dies natuerlich schon, zumal gerade der Dienstag von der Kursen her recht schweistreibend ist (was man zum Beispiel vom Donnerstag nicht behaupten kann); so muss ich mir nun mal ueberlegen, wie ich es denn schaffe dennoch den Sport in dieser Woche nicht zu sehr zu vernachlaessigen, denn schliesslich merke ich ja schon, dass mir dies gut tut.

Das Meeting selber bot hingegen einiges an Futter fuer die grauen Zellen: mit den Vorschlaegen und Ideen liesse sich ein mittleres Entwicklerteam fuer ein paar Jahre beschaeftigen – angesichts der Tatsache, dass wir gerade einmal drei Leute haben, welche sich in der Geschaeftsstelle um die Implementierung (aber auch vorher die Konzeptionierung) kuemmern koennen, wird es da noetig werden Prioritaeten zu setzen und sich an dem realistisch machbaren zu orientieren. Bevor es aber ueberhaupt an die Implementierung gehen kann, ist aber erst einmal noch eine nicht unerheblich Liste an prinzipiellen und konzeptionellen Fragen zu beantworten – ein wenig erinnert mich dies schon an die stundenlangen Diskussionen, welche wir seinerzeit zur Definition der LOFAR Pipelines und Datenprodukte hatten… auch wenn ich mich nun in einem ziemlich anderen Umfeld bewege. Fuer mich ist aus dem heutigen Abend zunaechst einmal eine lange Liste an offenen Fragen uebrig geblieben, welche es zunaechst einmal zu sortieren gilt; da ich derzeit noch ein wenig die Moeglichkeiten vermissen, derartige Informationen in vernuenftiger Form zu sammeln und verfuegbar zu machen, werde ich nun wohl mein Vorhaben verstaerkt in Angriff nehmen, in irgendeiner Weise ein Issue-Tracking System einzurichten (das mir da Redmine als erste Wahl in den Sinn kommt duerfte aufgrund der bisherigen Erfahrungen nicht sonderlich verwunderlich sein). Am besten also mal eine Testinstallation einrichten und dann dem Rest des Teams vorstellen…