Ich glaube ich habe jetzt eine neue Knobelaufgaben gefunden: aufgrund der Tatsache, dass ich in Sachen oeffentlicher Verkehr deutlich flexibler bin, kann ich mal noch eine Reihe von Reisevarianten ausprobieren, welche ich vorher aus Kostengruenden hinten angestellt hatte. Einer der mitentscheidenden Gruende fuer die Abfahrt ab Roisdorf West war, dass dies die erste Station von Bonn aus ist, welche sich in einer anderen Tarifzone befindet – ohne ein Jobticket macht dies durchaus einen Unterschied im Portemonait. Aber gut, darauf muss ich nun nicht mehr achten, so dass ich mich daran machen kann, die Gesamtstrecke in Bezug auf die Fahrtzeit zu optimieren… folgerichtig experimentiere ich nun mit anderen Kombinationen von Fahrrad und Bahn.

Wenn auch ein klein wenig unfreiwillig – weil ich die Bahn bei der folgenden Station knapp verpasst hatte und keine sonderliche Lust verspuerte 20 Minuten vor Ort zu warten – habe ich bereits gestern die Bahnfahrt von Dransdorf aus gestartet; im Vergleich mit Roisdorf ist dies deutlich naeher am Startpunt (auch wenn ich derzeit noch dabei bin, die genauen Unterschiede GPS-technisch zu erfassen), so dass es Sinn macht diese Variante genauer unter die Lupe zu nehmen. Nach der eher spontanen Aktion gestern war heute dann der erste Tag, wo ich die Sache etwas systematischer angehe: wie schon in den letzten Wochen, bedeutet dies, dass ich den GPS Tracker mitlaufen lasse, um die Strecke auszumessen – von dem was ich eben an der Bahnhaltestelle gesehen habe, ist die Entfernung zwischen Haustuere und Bahnhaltestelle deutlich kuerzer. Was die resultierende Fahrzeit allerdings betrifft, so gibt es – wie ich eben recht deutlich feststellen konnte – allerdings noch eine Reihe anderer Faktoren, welche leider in keiner Karte so richtig verzeichnet sind: was naemlich nirgendwo aufgefuehrt ist, waeren Informationen wie Verkehrsampeln (und ihre Schaltsequenz) und Verkehrsfluss. Gerade was letzteren Punkt betrifft bin ich von der einfachen Route zur Haltestelle Dransdorf noch nicht so sonderlich ueberzeugt: die Strasse ist so eng, dass es in dem morgendlichen Berufsverkehr immer zu Stockungen kommt… wodurch das Vorankommen nur sehr zaehfluessig ist. Was dies betrifft war der Weg ueber die Felder sicherlich netter: weit und breit kein Motorverkehr, so dass ein ungehindertes Durchkommen moeglich ist.

GPS Track

Was folgt nun daraus? Grundsaetzlich ist die Variante ueber Dransdorf recht nett (vor allen Dingen auch, weil direkt neben der Haltestelle ein groesseres Einkaufzentrum ist, so dass ich da im Zweifelsfall immer noch einmal ein paar Besorgungen erledigen kann), aber an der genauen Strecke muss ich noch einmal arbeiten; was ich mir als naechstes etwas genauer anschauen werde sind die Wege ueber das Messdorfer Feld, welche deutlich weniger verstopft sein duerften – selbst wenn die Strecke als solche dann eventuell ein klein wenig laenger ist, dann habe ich eine gute Chance dennoch schneller von A nach B zu kommen, als wenn ich mich ueber die Strassen bewege.