Aber natuerlich gibt es eine Norm dafuer…

Ich hatte gerade noch einen Artikel ueber unterschiedliche Loesung zur Unterstuetzung von Projektmanagement durchgelesen. Nach der Diskussion vom Wochenende – und den anschliessenden Ueberlegungen hier in der Geschaeftsstelle – hatten wir ja mal eine Testinstallation von Redmine aufgesetzt, damit alle mal einen Blick darauf werfen koennen. Daneben lief im Hintergrund aber immer noch einmal eine kleine Anfrage an das Team von Pausanio, um eventuell mal einen Testzugang zu deren Tracker zu kriegen (was sich aufgrund von Zugriffsrechten allerdings erledigt haben duerfte). Da ich ueber das dort verwendete Tool wenigsten ein klein wenig auf dem Laufenden sein will, habe ich mal schnell eine Suche nach ActiveCollab gestartet; auf der einen Seite gibt es zwar die Website der Firma, welche das Tool vertreibt, aber ein paar weniger marketing-orientierte Bewertungen sind mir deutlich lieber. So bin ich dann auch auf eine Arbeit mit dem Titel Analyse von ActiveCollab gestossen, welche ein wenig mehr ins Detail geht (fuer meinen Zweck hier wahrscheinlich etwas zu viel des Guten). Als ich dort die Einleitung gelesen habe, hat es mir glatt die Sprache verschlagen:

Das Management von Projekten wird durch einen Projektmanager übernommen. In der DIN-Norm (DIN 69901-5:2009-01) wird Projektmanagement als „Gesamtheit von Führungsaufgaben, -organisation, -techniken und -mitteln für die Initiierung, Definition, Planung, Steuerung und den Abschluss von Projekten“ definiert und erfolgt in allen Phasen eines Projektes.

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: natuerlich gibt es eine Norm dafuer! Ich muss schon sagen, dass es doch immer wieder erstaunlich ist, welche Dinge so alles von der Normierungs- und Regelungswut erfasst werden.