{title:}

Fri, 17. August 2012 – 09:51

Angesichts der diversen Spekulationen rund um die weitere Vorgehensweise gegenueber dem in die Ecuadorianische Botschaft geflohenen WikiLeaks Gruender Julian Assange, wartet Ars Technica mit ein Artikel auf, welcher auch die etwas “exotischeren” Moeglichkeiten auslotet dem Zugriff der britischen Behoerden zu entfliehen:

International waters begin 24 nautical miles (44km) off shore. Ecuador could sail a ship there, wait for Assange to fly overhead in a helicopter (or drift over in a balloon), and pick him up and take him “home.” As soon as he was on the high seas he’d be under the jurisdiction of the nation the boat is registered to, and since that’s Ecuador, he’d technically be high and dry even while in the middle of the ocean. Ecuador doesn’t have an aircraft carrier, though, or even much of a navy outside its own domestic waters, so it might have to rent someone’s ship.

Wer angesichts des Zirkus in der Manege internationaler Diplomatie also eine etwas humoristischere Note haben will, dem kann ich den Artikel waermstens empfehlen. Die endgueltige Loesung des Konfliktes wird mit Sicherheit deutlich weniger spektakulaer ausfallen, aber von einem dramaturgischen Standpunkt her sind sich Vorschlaege deutlich interessanter (und filmreifer).