{title:}

Fri, 31. August 2012 – 10:01

Im Zuge des Gerichtsprozesses zwischen Apple und Samsung tauchte dies immer wieder einmal in der einen oder anderen Weise auf: Im Vorfeld hatte es Verhandlungen zwischen beiden Konzernen gegeben, bei welchen die Moeglichkeiten fuer eine Lizensierung ausgelotet wurden. Wenn ich mir aber den von Apple verlangten Preis anschaue, dann kann ich durchaus verstehen, wenn Samsung nicht sonderlich geneigt war sich auf einen solchen Deal einzulassen:

Wie aus dem Verfahren gegen Samsung hervorging, verlangt Apple für eine umfassende Lizenz auf seine Patente 24 Dollar pro Smartphone. Zugleich gibt es Rabatte und gegenseitige Verrechnungen, die den Preis in vielen Fällen etwas senken.

Dass die Kostenkalkulationen bei Apple recht grosse Gewinnspannen zu erlauben scheinen ist nicht wirklich neu, da duerften auch bei dem zurueckliegenden Prozess noch einmal ein paar Informationen auf den Tisch gekommen sein. Wenn ich aber von anderen Herstellern eine Lizenzgebuehr von 24 Dollar pro Smartphone verlange, kann ich mir noch schwerlich virstellen, dass dies ohne Auswirkung auf die Marktpreise bleibt. In wie weit dies dann zum Vorteil der Konsumenten ist, darueber darf dann mal spekuliert werden.