{title:}

Wed, 05. September 2012 – 08:43

Das ging dann ja doch recht schnell: meinem Bauchgefuehl folgend, dass ich doch recht zuegig durch die einzelnen Kapitel von “The Camino” kam, hatte ich mal noch die Gesamtlaufzeit kontrolliert – wie ich feststellen konnte hat das Hoerbuch gerade einmal eine Laufzeit von etwas ueber fuenf Stunden, so dass die Zeit nach dem Aufstehen heute morgen ausreichend war, die letzten beiden Abschniite noch zu hoeren. Damit haette ich also das Buch hinter mir!

Der bereits beschriebene Eindruck hat sich auch bei den verbliebenen Kapiteln nicht mehr geaendert: mit der Pilgerreise auf dem Jacobsweg hat das Buch von Shirley Mclaine meiner Ansicht nach nur recht wenig zu tun. Vielmehr kommt mir dies einfach nur als ein Aufhaenger vor, um sich seitenlang ueber versunkene Hochkulturen (vor allen Dingen Atlantis), vergangene Leben und den Einfluss von Ausserirdischen auf die Entwicklung des Lebens auf der Erde auszulassen. In wie weit sich dies ernst nehmen lassen kann, sei einmal dahingestellt, so dass bei meiner frueheren Einschaetzung bleibe: wer etwas ueber die Pilgerreise auf dem Jacobsweg lesen will, sollte lieber das Buch von Hape Kerkeling zur Hand nehmen.