{title:}

Wed, 12. September 2012 – 11:17

Auch wenn ich dies bereits ueber eine Mitteilung seitens fxguide.com mitbekommen hatte, so gibt es nun auch noch einmal einen Artikel auf Heise:

Das US-Spezialeffekte-Studio Digital Domain hat einen Insolvenzantrag (PDF-Datei) gestellt. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen an, das operative Geschäft mit Produktionsstudios in Kalifornien und Vancouver an die Investmentfirma Searchlight Capital verkaufen zu wollen. Die Übernahme soll 15 Millionen US-Dollar kosten, steht aber unter dem Vorbehalt, dass niemand einen höheren Kaufpreis zahlen will und dass das Insolvenzgericht zustimmt. Damit soll das Kerngeschäft mit den großen Hollywood-Studios gerettet werden, nachdem ein aggressiver Expansionskurs den Konzern in die Krise stürzte. Unter dem zurückgetretenen Chef John Textor hatten die Schulden Ende Juni fast 215 Millionen US-Dollar betragen. Dem stand Vermögen im Wert von 205 Millionen US-Dollar gegenüber.

Wer ein wenig mehr ins Detail gehen moechte, dem sei der Artikel Digital Domain, what does it all mean? von Mike Seymour auf fxguide.com empfohlen:

Founded in 1993 by film industry icon James Cameron with Stan Winston and Scott Ross, digital production company Digital Domain has delivered innovative visuals for more than 90 movies including Titanic, Pirates of the Caribbean: At World’s End, the Transformers trilogy and TRON: Legacy. Its artists have earned multiple Academy Awards®. A creative force in advertising, Digital Domain has brought its artistry to hundreds of commercial, videogame and music video productions. The company has been at the forefront of innovation for nearly two decades and is expanding its role into the co-production of feature films, the creative development of advertising and the creation of virtual performers. From facilities in Los Angeles and San Francisco, California; Vancouver, BC and Port St. Lucie, Florida, including its own state-of-the-art virtual production studio, Digital Domain continues its innovative work in visual entertainment and advertising.

Eine traurige Geschichte, vor allen Dingen wenn man bedenkt, welche Beitraege DD im Bereich der visuellen Effekte geleistet hat.