{title:}

Mon, 17. September 2012 – 18:08

Da es zuletzt doch wieder ein wenig textlastig geworden ist, sollte ich hier noch einmal daran denken meine begonnene Serie an HDR Bildern fortzusetzen. Auch wenn ich nicht unbedingt bergeweise neues Material schiesse, so gibt es dennoch eine Reihe an Aufnahmen, welche nicht einfach nur auf den heimischen Festplatten herumliegen sollten.

Blick auf Villich

Wie vielleicht mancher mitbekommen hat war am 9. September “Tag des Offenen Denkmals”; zu diesem Anlass waren vieler Orts Tueren und Tore geoeffnet, wo es normalerweise nur bedingt Einlass gibt. Folgerichtig hatte ich ueberlegt dem Aufruf von Wikipedia zu folgen und mit der Kamera auf Jagd nach Denkmaelern zu gehen; letzten Endes ist dabei leider nur bedingt etwas bei herumgekommen, weil ich mich einfach viel zu lange an einem einzigen Ort aufgehalten habe, aber grundsaetzlich war dies ein guter Anlass mit ein wenig mehr Fokus auf Motisuche zu gehen, als dies vielleicht ansonsten der Fall ist. So kam es dann auch, dass ich mich aufgemacht habe zur Burg Lede in der Naehe von Villich: zu einem frueheren Zeitpunkt war ich da bei einer sonntaglichen Fahrradtour zwar schon einmal vorbeigekommen, aber zu diesem Zeitpunkt hatte ich einfach noch keine Ahnung, worum es sich eigentlich bei dem Bauwerkt handelt. Da ich da aber schon einmal einen Landschaftspunkt kannte, habe ich diesen einfach noch einmal angesteuert. Auf dem Weg dahin habe ich allerdings versucht eine leicht andere Route zu nehmen, als dies beim ersten Mal der Fall war, so dass ich dem Pfad entlang einem kleinen Bach folgend an einer Bruecke gelandet bin, von welcher aus sich ein sehr netter Blick in Richtung Villich bot. Also schnell Kamera ausgepackt und versucht die Szene einzufangen: zwei Bilderserien, welche ich dann anschliessen zu zwei HDRs zusammengebacken habe, sind dabei herumgekommen. Beide resultierenden Bilder haben aber ein gemeinsames Problem: aufgrund des recht starken Windes war sehr viel Bewegung in den Kronen der Baeume – folgerichtige befanden sich Aeste und Zweige leider nicht an exakt den gleichen Positionen in den Einzelaufnahmen, so dass es bei der anschliessenden Kombination zu einem deutlich erkennbaren Ghosting gekommen ist. Ein wenig schade eigentlich, denn ansonsten waren die Aufnahmen eigentlich recht schoen geworden.