{title:}

Tue, 25. September 2012 – 20:32

Also dass ist doch mal ein Argument der ganz anderen Art, um sich fuer einen Job bei Github zu bewerben:

My experience was a fairly typical one for candidates at GitHub. Generally speaking, you will have talked to a dozen or so people by the end of the day, paired on some real work, played some pool, seen around the office, and there’s also a good chance you’ll have been introduced to Slow Merge, our very own GitHub-branded whiskey. We hope that by the time you leave we know you well enough to say that we want you to join the team, and that you think we’re awesome and want to work with us.

Zu finden ist diese Schilderung in einem Blog-Beitrag von Coby Chapple mit dem Titel The GitHub hiring experience; darin beschreibt er eben seine Erfahrung der Bewerbung bei Github, von der ersten Kontaktaufnahme, ueber die diversen Vorstellungsgespraeche bis hin zum Start bei seinem neuen Arbeitgeber. Dass es bei Github immer wieder mal Drink-Ups gibt hatte ich ja schon mitbekommen – da befinden sich schliesslich regelmaessig Nachrichten im Umlauf. Dass es man sich bei der Entwicklerplatform aber auch um den etwas gehobeneren Genuss bemueht war mir bisher noch nicht bekannt, aber ich glaube ich werde mir da einfach mal einen entsprechenden Vermerk machen, um dem mal ein wenig genauer auf den Grund zu gehen.