{title:}

Wed, 24. October 2012 – 14:54

Manchmal ist es doch gut zu wissen, dass es doch auch auf eine andere Art und Weise geht: nachdem ich mich gestern ja ueber die DRM Praktiken bei E-Books aufgeregt hatte, bringt Heise News heute eine Meldung, welche einen schon wieder freundlicher stimmt.

Das erste Humble Bundle mit E-Books hat mehr als 1,2 Millionen US-Dollar eingebracht. Die rund 84.000 Käufer bezahlten für die 13 Bücher und Comics im Schnitt 14,28 US-Dollar, mehr als bei jedem Bundle zuvor. Damit hat das Angebot jegliche Erwartung der Organisatoren übertroffen, berichtet der britische Guardian. Bekannt geworden war ihr Verkaufskonzept mit erfolgreichen Aktionen für Spiele und Musik. Jetzt plane man auch weitere Aktionen mit E-Books, denn ihr Experiment habe den E-Book-Markt so stark beeinflusst, dass man das nicht ignorieren könne, sagte Robert Martinez von Humble Bundle.

Auch wenn ich in den Artikel wohl in jedem Fall mal reingeschaut haette, so hatte ich noch eine Diskussion in der letzten Folge von megamagisch im Hinterkopf; Arne und Max hatten bei der Gelegenheit nicht nur ihre eigenen Bestellungen miteinander verglichen, sondern auch kraeftig die Werbetrommel fuer die Aktion geruehrt. Somit wusste ich den Namen zumindest schon einmal einzuordnen und habe folgerichtig etwas genauer hingeschaut.

Wer ein wenig mehr ueber den Deal erfahren moechte, sollte mal bei Humble Bundle reinschauen: da gibt es dann nicht nur die Liste der Buecher, welche in dem nun abgelaufenen Deal enthalten waren, sondern u.a. auch eine Aufschluesselung der Bezaehlungen nach Betriebsystemen (was fuer Rueckschluesse man daraus letztendlich in belastbarer Weise ziehen kann weiss ich zwar noch nicht, aber interessant ist es schon).

Humble eBook Bundle