{title:}

Mon, 05. November 2012 – 08:51

Bin ich froh, dass ich mir ab dieser Woche nicht mehr jeden Tag den Stress mit der Bahn antun muss. Der heutige Morgen scheint mal wieder so richtig zum abgewoehnen zu sein, was den oeffentlichen Nahverkehr betrifft: aufgrund einer Signalstoerung (zumindest ist dies die Information, welcher der Durchsage zu entnehmen ist), haben alle Zuege aus Richtung Koblenz eine Verspaetung von mindestens 15 Minuten. Aufgrund der Taktung bedeutet dies natuerlich, dass es zu Ueberschneidungen kommt, was dazu fuehrt, dass z.B. IC-Verbindungen Vorrang vor Regionalzuegen haben. Wenn also der fuer 08:31 Uhr eingeplante RE mit 15 Minuten Verspaetung aufgefuehrt wird, dann kollidiert diese Abfahrtszeit mit dem 08:44er IC – da bedarf es keiner Kristallkugel um vorherzusehen, dass die Verspaetung fuer die RE weiter nach oben klettern wird. Kommt es darueber hinaus noch zu der Meldung, dass nun auch der IC fuenf Minuten spaeter kommen wird, dann macht auch die vorherige Meldung von 20 Minuten Verspaetung fuer den RE keinen Sinn – beide wuerden sich demnach um fuenf Minuten nach hinten verschieben, ohne dass damit die Zeitplan-Kollision aufgehoben wird.

Angesichts der unuebersichtlichen Lage habe ich mich entschlossen lieber in die Linie 18 zu huepfen; jene ist zwar eine Weile laenger unterwegs, pendelt aber deutlich zuverlaessiger zwischen den Staedten. Auf diese Weile brauche ich zwar ein klein wenig laenger (zumindest was die reine Fahrzeit betrifft), aber das die Strassenbahn in der Regel weniger ueberfuellt ist, kann ich die Zeit noch ein wenig zum Schreiben nutzen.