{title:}

Mon, 19. November 2012 – 16:18

Manchmal sind es doch einfach die Nebenschauplaetze, welche ins Auge fallen. Heute Morgen war wieder einmal eine Mail in Sachen Dwingeloo Teleskop unterwegs; wie ja bereits angemerkt war fuer den heutigen Montagn ja geplant die Teleskopschuessel nach deren Instandsetzung wieder auf den Unterbau zu heben. Wie ich den diversen Meldungen – und eben auch Bildern – entnehmen kann, ist dies bereits in den fruehen Morgenstunden erfolgreich ueber die Buehne gegangen, so dass sich fuer einen Betrachter aus der Heide heraus wieder der gewohnte Anblick bietet. Beim Durchstoebern der Picasa Bildersammlung ist mir allerdings eine andere Kleinigkeit aufgefallen, welche mehr mit dem aktuellen Institut zu tun hat.

Anlaesslich des vom Sockeln Hebens der Schuessel hatte der Photograph die Gelegenheit genutzt ein paar Bilder vom Kran aus zu schiessen; angesichts der umliegenden Landschaft reicht dies vollkommen aus, um recht weit in Ferne schauen zu koennen. Statt aber nur den Blick schweifen zu lassen ist dabei aber auch eine Aufnahme von der nahegelegenen Baustelle am ASTRON Institutsgebaeude entstanden – darauf laesst sich sehr schoen erkennen, wo genau der Anbau hingesetzt werde soll und wie dieser sich an die bereits bestehende Infrastruktur anfuegen wird.

ASTRON Neubau, 06 Jun 2012

Letzte Woche stand zwar kein Kran zur Verfuegung, wohl aber die Platform direkt unterhalb der Teleskopschuesselaufhaengung zugaenglich, so dass eine weitere Aufnahme in Richtung Institut entstanden ist (ob dies nun der eigentlich Zweck war, kann ich nicht beurteilen). Da der Standpunkt diesmal ein gutes Stueck niedriger ist, bietet sich leider nicht eine vollstaendige Ansich, wie dies noch im Juni der Fall war, aber es reicht dennoch aus um klar zu erkennen, dass sich in den zurueckliegenden Monaten einiges getan hat.

ASTRON Neubau, 01 Nov 2012

Zugegeben, der Blick ist leider alles andere als frei, aber alleine schon aufgrund der recht auffaelligen Farbgebung laesst sich recht gut erahnen, in wie weit die Bauareiten mittlerweile fortgeschritten sind.