{title:}

Wed, 19. December 2012 – 13:56

Letzte Woche hatte ich von Thomas eine Mail bekommen, mit der Bitte mir doch einmal eine auf openpetition.de gehostete Petition anzuschauen – und ggf. dort auch zu unterzeichnen – welche sich an die Europaeische Kommission richtet, mit dem Anliegen eine bestimmte Gruppe von Pestiziden zu verbieten, welche sich allem Anschein nach sehr negativ auf die Existenz von Bienenvoelkern auswirken. Klingt durchaus nach einem sinnvollen Anliegen, so dass ich das recht schnell auch mal meine Unterschrift unter den Aufruf gesetzt hatte.

Lautlos sterben weltweit Milliarden von Bienen und unsere gesamte Nahrungskette ist in Gefahr. Doch ein weltweites Verbot einer bestimmten Gruppe von Pestiziden könnte die Bienen vor dem Aussterben retten.

Neonicotinoide sind eine Wirkstoffgruppe, die zur Bekämpfung von Schadinsekten eingesetzt werden. Wenn Pflanzen mit diesen Präparaten behandelt werden, kann die Honigbiene über Nektar und Pollen deren Rückstände aufnehmen. Die Schadstoffe wirken wie ein Nervengift und stören den Orientierungssinn der Insekten, so dass Arbeiterinnen nicht wieder zurück in den Bienenstock finden. Die erhöhte Sterblichkeit könnte nach Berechnungen der französischen Forscher zu einem Zusammenbruch des ganzen Volkes führen.

Ein Verbot dieses Gifts in vier europäischen Ländern führte zu einer Erholung einzelner Bienenvölker. Doch mächtige Chemiekonzerne betreiben aufwändige Lobbyarbeit, damit der Verkauf dieser Gifte weiterhin erlaubt bleibt. Ein weltweiter Aufruf für ein Verbot dieser tödlichen Pestizide in den USA und der EU, wo eine grosse Debatte läuft, würde jetzt grosse Auswirkungen auf den Rest der Welt haben.

Waehrend in den diversen Fitness-Studios bereits an die 150 Unterschriften zusammengekommen sind, stand ja meinerseits immer noch aus, auch auf diesem Wege mal noch auf die Aktion (und damit auch das zgrundeliegende Problem) aufmerksam zu machen… und so vielleicht noch ein paar zusaetzliche Unterzeichner zu gewinnen. Um allerdings auch ein wenig besser ueber die Hintergruende im Bilde zu sein, habe ich mir die Petition noch einmal genauer durchgelesen und mich dann anschliessend ein wenig auf die Suche nach anderen Informationsquellen gemacht. Schaut man nach “neonicotinoid” in Verbindung mit “European Commission” so geraet man recht schnell an einen Press Release der European Food Safety Authority (EFSA) vom 1. Juni 2012:

Two teams of researchers recently had innovative behavioural studies published in the journal Science which suggested that low levels of neonicotinoid pesticides can have significant effects on bee colonies. Following publication of the studies, the European Commission asked EFSA to compare the actual exposure of bees to neonicotinoids – as a result of their use as plant protection products in the EU – with the exposure levels used in the research. The Authority was also asked to determine whether the results can be applied to other neonicotinoids used for seed treatment.

Wie nicht viel anders zu erwarten, klingen die Dinge an jener Stelle ein wenig vorsichtiger; umso wichtiger ist in diesem Zusammenhang aber vielleicht, dass sich an der Stelle dann auch mal auf die Studien verwiesen wird, welche der Diskussion zugrunde liegen:

Mitmachen an der Petition ist sicherlich eine gute Sache – wer aber ein etwas differenzierters Bild bekommen will, der moege gerne einen Blick auf die beiden in Science veroeffentlichten Arbeiten werfen.