{title:}

Wed, 19. December 2012 – 12:52

Sieht ganz danach, als wuerden die recht heftigen Reaktionen am gestrigen Tag Wirkung zeigen:

Yesterday we introduced a new version of our Privacy Policy and Terms of Service that will take effect in thirty days. These two documents help communicate as clearly as possible our relationship with the users of Instagram so you understand how your data will be used, and the rules that govern the thriving and active Instagram community. Since making these changes, we’ve heard loud and clear that many users are confused and upset about what the changes mean.

I’m writing this today to let you know we’re listening and to commit to you that we will be doing more to answer your questions, fix any mistakes, and eliminate the confusion. As we review your feedback and stories in the press, we’re going to modify specific parts of the terms to make it more clear what will happen with your photos.

Um wieder Boden gutzumachen, geht Instagram nun wohl in die Offensive – sowohl was die die beabsichtigten Aenderungen an den Terms Of Service betrifft, als auch in Bezug auf die Art und Weise, wie man versucht den Nutzern die Dinge zu erklaeren. In wie weit diese Bemuehung wirklich Fruechte tragen wird sich noch zeigen muessen: auch wenn ich da das Ohr nicht zu sehr am Puls des Geschehens habe – schliesslich verfuege ich ja nach wie vor nicht ueber einen Facebook- oder Instagram-Account – so war doch recht deutlich zu erkennen, dass es einiges an Aufregung rund um die Ankuendigungen gab. Wieviel davon nun panische Ueberreaktion, wieviel berechtigter Aerger war, laesst sich von meiner Position her schwer bestimmen; dass aber die Nachrichten-Updates (e.g. bei Heise News) fast in gleicher Intensitaet die Runde machen, wie dies am gestrigen Tage fuer die urspruenglichen Meldungen der Fall war, zeigt mir zumindest, dass man sich da seitens Instagram doch ein wenig verschaetzt hat, was die Reaktionen betreffen wuerde. Da duerfte wohl einiges an Porzellan zerschlagen worden sein und so mancher Beutzer duerfte sowohl Facebook als auch Instagram den Ruecken gekehrt haben – auch wenn dies fuer beide Angebote letzten Endes verkraftbar sein mag, so scheint das Feedback durchaus weh getan haben.