{title:}

Sat, 02. March 2013 – 21:08

Es war ja eigentlich noch eine Frage, ehe mir dies passieren wuerde: als ich am Donnertag Abend im Zug mein Laptop ausgepackt habe, um unterwegs noch ein wenig arbeiten zu koennen, musste ich feststellen, dass ich das Lade- und Synchronisationskabel fuer den iPod im Buero vergessen hatte. Sonderlich verwundern brauchte dies natuerlich nicht: so wie ich es mir mittlerweile vor Ort eingerichtet habe, ist die gesamte Peripherie so zusammengesteckt, dass ich den Auf- und Abbau minimiert bekomme. Dazu gehoert unter anderem auch dass ich die Woche ueber das Kabel fuer den iPod an einem der beinden USB-Ports meiner Tastatur angeschlossen lasse: wenn ich dann im Institut ankomme, wird der iPod einfach dort angeklemmt, so dass a) die seit dem letzten Tag gehoerten Folgen runtergeschmissen und durch neue ersetzt werden - und b) dass der Akku wieder aufgeladen wird. Waehrend ich von diversen anderen Dinge mindestens zwei Ausfuehrungen habe – sei es nun Tatatur, Maus, Netzgeraet, etc. – so gab es bisher fuer den iPod immer nur ein Anschlusskabel. Eindeutig ein Fehler, wie sich nun herausgestellt hat. Vor allen Dingen wenn die Dinge ein wenig schneller geschehen muessen – wie dies am Donnerstag ja leider der Fall war, weil ich einfach immer wieder programmiert habe ohne die Uhr ausreichend im Auge zu behalten – kann es also recht einfach geschehen, dass man vergisst alles fuer die Reise einzupacken. Gut, ueberlebt haette ich das Wochenende wahrscheinlich schon, aber zum einen haetten sich dann eine ganze Reihe Folgen angesammelt, durch welche ich mich dann im Laufe der kommenden Woche durchhoeren muss; zum anderen haette sich wohl der Akku verabschiedet ehe ich wieder in Utrecht bin. Zeit also, Abhilfe zu schaffen.

Gestern Abend habe ich mal schnell im Internet nachgeschaut, wo ich denn das benoetigte Kabel finden koennte: ohne sonderlich lange suchen zu muessen bin ich bei Amazon fuendig geworden (was man sich ja fast schon haette denken koennen) – stellt sich raus, dass das benoetigte Kabel dort fuer 1.50 EUR zu kriegen ist. Da ich aber nicht erst eine Bestellung aufgeben wollte (welche hier ehe nicht vor dem Beginn der neuen Woche angekommen waere), blieb also nichts anderes uebrig als hier in Bonn in den Elektonik- oder Computerlaeden nachzufragen. Aus dem Abstecher in die Bonner Innenstadt wuerde nichts, weil Julia ja nicht mit Bus und Bahn zum Yoga wollte (wo ich dann ubeer das Studi-Ticket haette mitfahren koennen) sondern mit dem Auto, bin ich kurzentschlossen mit na Koeln, um dort auch noch ein wenig zum Photographieren loszuziehen. Beim erst Laden hatte ich leider kein Glueck, weil er dicht war. Ein wenig die Strasse vom Chlodwigplatz in Richtung entlang habe ich dann einen Laden fuer allerlei Heimelektronik gefunden, welcher recht erfolgversprechend aussah: also reinmarschiert und mich umgeschaut. Letzteres war recht gut, denn so konnnte ich einem der Verkaeufer wenigstens erklaeren, dass sich das gesuchte Objekt in der Auslage befand (der wollte mir naemlich weis machen, dass sie kein derartiges Kabel vorraetig haetten). Was ich dann aber zu hoeren bekam fand ich noch ungleich schockierender als das Unwissen der Verkaeufers: die Verpackung mit dem Kabel und einem Adpater fuer den Anschluss an die Steckdose sollte fuer Sache und Schreibe 25 EUR ueber die Ladentheke gehen. Mir ist ja fast die Kinnlade auf dem Boden aufgeschlagen, als ich dies gehoert habe – unverschaemt waere hier wohl noch eine sehr wohlwollende Bezeichnung. Zugegeben, der Artikel auf Amazon war alleine das Kabel und nicht noch der zusaetzliche Stecker – dennoch gibt es aber in meinen Augen nichts, was einen derartigen Preisunterschied rechtfertigen wuerde. Pure Abzockerei! Also habe ich den Laden schnellstens hinter mir gelassen und bin weiter gelaufen… bis zu einem Kramladen ein wenig weiter die Strasse entlang. Dort bin ich dann fuenfig geworden: das Ladekabel in Kombination mit einem Stecker fuer den Zigarettenanzuender im Auto (ueber welchen sich dann ein fast beliebiges USB Geraet aufladen lassen wuerde) – zusammen 4.99 EUR. Da liegen aber doch Welten zwischen, welche ich mir nicht unbedingt mit Unterschieden in den Herstellungskosten erklaeren kann; dass Apple seinen Mitarbeitern nun ausgerechnet so fette Loehne zahlt, dass die gleichen Teil 5-10 fach so teuer werden halte ich fuer recht unglaubwuerdig – da streicht jemand ueber den Markennahmen ziemlich dicke Gewinne ein. Fuer mich bedeutet das also, dass mich lieber nach anderen Anbietern umschaue, denn derartige Vorgehensweisen muss ich wirklich nicht auch noch unterstuetzen.