{title:}

Sat, 09. March 2013 – 13:07

Na wenn das man nicht ganz weit oben auf die Liste der besten Film-Zitate gehoert:

Huh, so you know german – well, now I know why you don’t like fun things.

Zu finden – oder besser: zu hoeren – ist dies in Pitch Perfect (2012), einem Film ueber welchen ich eher zufaellig gestolpert bin (waere sehr schade gewesen, wenn dies einfach nur an mir vorbei gegangen waere). Von der Art und Story her finden sich da Elemente, welche sofort an eine Reihe anderer Filme erinnern:

The Barden Bellas are a collegiate, all-girls a cappella singing group thriving on female pop songs and their perfect looks. After a disastrous failing at last year’s finals, they are forced to regroup. Among the new recruits is freshman Beca, an independent, aspiring DJ with no interest in the college life. But after she meets Jesse, from the rival all-male a cappella group, Beca has a new outlook and takes it upon herself to help the Bellas find their new look and sound and get back into the competition.

Was es mir beim Schauen besonders angetan hat ist der naechtliche “Riff-Off”, eine Wettstreit zwischen den verschiedenen Gesangsgruppen, welche versuchen sich gegenseitig musikalisch die Show zu sthlen. Der wahrscheinlich beste Song aus der Szene ist “No Diggity”, wonach ich mich natuerlich umgehend auf die Suche gemacht habe. Stellt sich allerdings heraus dass a) es garnicht so einfach st sich durch den Dschungel an Cover-Versionen zu arbeiten und b) die Original-Version deutlich weniger energetisch ist als die Fassung, welche in dem Film auftaucht. Gibt es also doch ab und zu mal, dass das Original nicht die Referenz ist, mit welcher sich alle weiteren Fassung vergleichen lassen muessen.