{title:}

Thu, 28. March 2013 – 09:36

Auch wenn es immer noch ein wenig frisch ist, so geben sich die fruehen Abende hier in Utrecht diese Woche einfach viel zu verlockend, um bis nach dem Einbruch der Dunkelheit im Institut zu verbleiben. Da ich ja vor einer Weile schon festgestellt habe, dass es selbst zu Fuss keine Weltreise vom Institut bis zu meiner Bleibe ist, ist die Hemmschwelle sich einfach mal auf dem Weg zu machen nicht mehr sonderlich gross. Gut, es ist schon eine Strecke, welche ich nicht jeden Tag laufen wuerde, aber solange es vor allen Dingen in der Umgebung des Uni-Campus Dinge zu erkunden gibt, werde ich mich sicherlich immer wieder mal auf dem Fussmarsch begeben.

Route from SRON to home

So geschehen am Dienstag Nachmittags: angesichts der recht vielversprechenden Lichtverhaeltnisse habe ich gegen half sechs meine Sachen gepackt und das Institut hinter mir gelassen. Als grobe Orientierung fuer den Marsch habe ich mir die Autobahn geschnappt, welche den Campus nach Westen hin begrenzt und recht geradlinig von Norden nach Sueden verlaeuft. Wie sich auf dem obigen Kartenausschnitt erkennen lassen sollte, liegt rund um die die A27 ein recht breiter gruener Streifen, welcher eine Mixtur aus Wiesen und Parkanlagen ist (zwar nicht ausschliesslich, aber doch zumindest zu einem recht grossen Anteil). Von dem her, was ich auf den diversen Busfahrten aus dem Fenster heraus sehen konnte, schien es mir doch wert, dies einmal ein wenig genauer aus der Naehe anzuschauen; hat sich durchaus gelohnt und Interesse auf mehr geweckt.

Rhijnauen

Von der Strecke her muss man allerdings ein klein wenig aufpassen, wenn es darum geht das beste Abendlicht einzufangen: auf der westlichen Seite der Autobahn werfen die Wohnanlagen recht lange Schatten, auf der anderen Seite ist es die Autobahn selber (mit ihrer Umgrenzung), welchen einem einen Teil des Lichtes wegschnappt.