{title:}

Tue, 07. May 2013 – 08:43

Also manchmal habe ich ein wenig das Gefuehl, dass der gute Bill in einem Paralleluniversum lebt:

Apple has sold some 140 million iPads to date — most of them to consumers frustrated by their lack of physical keyboards and full-featured productivity suites.

This according to Microsoft Chairman Bill Gates, who, in a wide-ranging interview with CNBC, claimed that current tablets suffer from a lack of PC features — features that Microsoft is delivering to them with Surface and Windows 8.

Das Interview of CNBC macht mittlerweile auf unterschiedlichsten Kanaelen die Runde und die sich bisher am meisten verbreitetste Reaktion scheint in der Tat ein Kopfschuetteln zu sein.

“With Windows 8, Microsoft is trying to gain share in what has been dominated by the iPad-type device,” Gates said. “A lot of those users are frustrated. They can’t type. They can’t create documents. They don’t have Office there. So we are providing them something with the benefits they have seen that have made that a big category, without giving up what they expect in a PC.”

Aber gut, es waere ja nicht da erste Mal, dass aus dem Hause Microsoft Ansichten kommen, welche nicht unbedingt deckungsgleich mit der Realitaet sind; dass soll jetzt nicht unbedingt heissen, dass ich andererseits das staendig Herumposaunen ueber das “Post-PC Zeitalter” von Apple abkaufe – es handelt es einfach um sehr unterschiedliche Geraete, welche fuer unterschiedliche Aufgaben eingesetzt werden. Wenn ich etwas haben will, womit ich groessere Mengen Text erzeugen kann (ganz egal ob es sich dabei um einen Blog handelt oder Software Source-Code), dann ist dies etwas anderes, als wenn ich auf der Suche nach einem Geraet bin, auf welchem ich Buecher lesen und Video schauen kann, egal wo ich mich gerade befinde. Ich wuerde wahrscheinlich so weit gehen, dass gerade die Tatsache, dass so etwas wie das iPad von Hause auf eben nicht mit einer Tastatur daher kommt, sondern es dem Benuzter erlaubt direkt mit den dargestellten Inhalten zu interagieren, einer der starken Punkte ist, welches es von vonherigen Versuchen unterscheidet.

Aber gut, es manche Leute scheinen (gerade was Design betrifft) nicht unbedingt die beste Adresse zu sein, um sich Rat einzuholen. Und warum nun unbedingt Office der entscheidende Faktor sein soll, welcher ueber den Kauf eines Geraetes entcheidet – ich bin da wohl nicht der einzige, der da so seine Zweifel dran hat:

Serving as the lone hero for Microsoft’s compromise PC-tablet (the Surface Pro even has a fan, you know, like a PC), the Microsoft co-founder cited users’ growing frustration with the software and hardware limitations of the iPad as we move further into the post-PC reality.

The problem with this notion, as we all know, is that no shortage of keyboard cases for the iPad exists and productivity users have long since found a solution for their Office needs.

Microsoft has been rumored to launch Office for iOS for a while now, but it is hard to recall why it matters anymore with so many other solutions available.