{title:}

Thu, 13. June 2013 – 18:53

Da bin ich also in einem Stueck zu dem Treffen gekommen… und auch wieder zurueck. In wie weit die Verantstaltung jetzt wirklich der Bringer war faellt mir ein wenig schwer zu beurteilen: ein etwas anderer Rahmen waere sicherlich passender und ertraeglicher gewesen, aber dies lag ja in den Haenden der Organisation. So sehr ich auf der einen Seite die Absicht verstehen kann eine Art normale Feier zu organisieren, so sehr denke ich doch dass eine Gruppe wie die am gestrigen Abend sich typischerweise ein wenig anders verhaelt: dazu gehoert vor allen Dingen, dass Teilnehmer es vorziehen sich in kleineren Gruppen zusammenzufinden, um sich angeregt zu unterhalten statt bei viel zu lauter Musik zu tanzen – dies ist bei der Planung anscheinend unzureichend bedacht worden. Wozu dies dann recht schnell fuehrte, war dass sich er ueberwiegende Teil des Publikums in irgendwelche Ecken verkruemmelte, wo es der Geraeuschpegel erlaubte einen Gespraechspartner zu verstehen.

Bus travel vom KNMI to Noordwijk

Insgesamt nahm der Trip hin und zurueck durchaus eine Weile in Anspruch: der Bus, mit welchem wir vom KNMI aus aufgebrochen waren, brauchte gut eine Stunde bis nach Noordwijk. Auch mit der alternativen Route auf dem Rueckweg ging es nicht sonderlich schneller (auch wenn mir da leider der entsprechende GPS Track fehlt, um dies exakt belegen zu koennen). Mit einer Abfahrt gegen 21:30 Uhr bedeutete dies, dass wir erst kurz vor elf Uhr wieder zurueck in De Bilt eintrafen; von dort aus musste ich mich dann erst einmal noch zum Uni-Campus laufen (da das KNMI ja ein wenig abseits liegt), um mir dort einen Bus zu schnappen. Angesichts der fortgeschrittenen Uhrzeit gab es nur noch die Linie 11 zum Hauptbahnhof – gluecklickerweise sind die Busse so koordiniert, dass ich auf die Linie 1 nach Hoograve nicht sonderlich lange warten musste. Als ich dann endlich in der Wohnung eintraf, war es bereits Mitternacht… bedauerlicherweise zu spaet fuer die ansonsten uebliche Skype-Unterhaltung.