{title:}

Wed, 26. June 2013 – 12:31

Da war das Wetter doch einfach zu schoen, um lediglich zuhause zu sitzen… Als ich gestern am spaeten Nachmittag aus dem Institut aufgebrochen bin, war ich umgehend von den Lichtverhaeltnissen begeistert: diese Kombination von tief stehender Sonne mit herausziehenden Regenwolken schreit einfach immer wieder danach die Kamera in die Hand zu nehmen und loszuziehen. Bis dahin musste ich allerdings noch etwa eine halbe Stunde warten, denn schliesslich musste ich ja erst einmal zurueck zur Wohnung fahren. Dort angekommen bin ich nur schnell die Sachen, welche ich zur Arbeit mit mir hatte, losgeworden, um mich dann – mit Kamera und Stativ in der Hand auf den Weg zu machen.

So ein richtiges Ziel hatte ich eigentlich nicht; was mir vor allen Dingen vorschwebte war weiter die recht unmittelbare Nachbarschaft zu erkunden (also vor allen Dingen Hoograve). Ich hatte zwar zwischenzeitlich mit dem Gedanken gespielt mich in Richtung Rotsoord zu orientieren, aber da mir vor allen Dingen die sued-oestliche Umgebung noch nicht sonderlich bekannt ist, schien es mir am besten in diese Richtung loszuziehen. Nach einer kleinen Schleife durch die Strassen noerdlich der Goylaan (wo ich noch ein paar nette Bilder machen konnte), habe ich mich dann in suedliche Richtung orientiert.

GPS locations for the pictures

Einen moeglichen Schlenker weiter gen Osten (in Richtung Lunetten) habe ich nach kurzer Zeit abgebrochen, weil die etwas hoeher liegende Umgehungsstrasse das Sonnenlicht recht frueh blockiert – also bin ich dann lieber durch Nieuw Hoograve und Oud Hoograve gelaufen, um mich dort umzuschauen und ggf. interessante Motive zu finden. Derer gab es dann in der Tat ein paar. Insgesamt ist dieser Ortsteil sehr schoen mit Gruen- und Wasserflaechen durchzogen, auch wenn in einem inneren Bereich die Besiedlung recht dicht ist.

Bridge in Nieuw Hoograve

In diesem von Goylaan (Norden), Waterlinieweg (Osten), A12 (Sueden) und Vaartse Rijn (Westen) begrenzten Gebiet findet sich einiges an Abwechslung: ein wenig geschuetzt hinter Baeumen gelegen gibt es hier ein muslemisches (?) Gebetshaus, mehrere Betriebe und Sportanlagen. Was letztere betrifft hat sich nun auch endlich das Raetsel um all die Ruderboote auf den Kanaelen in Richtung Innenstadt gelueftet: direkt an der Bruecke der A12 ueber den Vaartse Rijn befindet sich das Hauptquartier der Utrechtsche Studenten Roeivereeniging – von dort aus bricht die Flotte an Boote zu ihren Trainingsrunden auf.