{title:}

Tue, 01. October 2013 – 10:49

Wie Tagesschau.de berichtet, plant die Deutsche Bahn mit Beginn des Winterfahrplans die Fahrpreise anzuheben:

Die Deutsche Bahn erhöht zum Winterfahrplan Mitte Dezember ihre Fahrpreise. Nach Konzernangaben verteuern sich Fahrten im Fernverkehr durchschnittlich um 2,5 Prozent. Im Nahverkehr werden die Tickets im Schnitt um 2,9 Prozent teurer. Grund für das Plus sind laut DB die gestiegenen Personalkosten.

[…]

Auch die Kosten für die BahnCard werden zum 15. Dezember steigen. Statt 249 Euro müssen Reisende für die BahnCard 50 (zweite Klasse) künftig 255 Euro zahlen. Die BahnCard 50 (erste Klasse) kostet 515 Euro statt 498 Euro. Ausgenommen von den Erhöhungen sind die ermäßigten BahnCards für Jugendliche und Senioren sowie die BahnCard 100. Platzreservierungen verteuern sich um 50 Cent auf 4,50 Euro für die erste und die zweite Klasse.

In wie weit sich dies auf meine finanziellen Planungen auswirkt werde ich wohl im Detail noch abklaeren muessen; wenn aber die BahnCard 50 teuerer wird, dann duerfte wohl auch der Preis fuer die BahnCard 25 anehoben werden (auch wenn dies angesichts der Gueltigkeitsdauer wohl noch am ehesten zu verkraften sein duerfte). Interessanter wird es aber bei den Bahnverbindungen selber: ich hoffe mal ganz stark darauf, dass es nach wie vor die Sonderangebote fuer die internationalen Zugverbindungen geben wird, so dass ich durch entsprechend zeitige Buchung im Rahmen des Budgets bleiben kann; einen Kommentar in diese Richtung hatte ich gestern Abend zwar bei der Ausgabe der Tagesschau aufgeschnappt, aber dies gilt es noch zu verifizieren.

Wie nicht anders zu erwarten loest so eine Preiserhoehung wieder eine heftige Diskussion aus, bei welcher sich die Punkte der Kritiker durchaus nachvollziehen lassen. Mir ist zwar schon klar, dass die Kostenkalkulation der Bahn auch von den Energiepreisen abhaengig ist, aber ich faende es auch einmal nett, wenn solche Erhoehungen mit einem Ausbau des Serviceangebots einhergehen wuerden – dies ist fuer mich zu diesem Zeitpunkt noch nicht so recht zu erkennen.