{title:}

Wed, 16. October 2013 – 20:54

Wenn es ja eines gibt, wofuer ich mich immer wieder interessieren kann, dann sind es die Geschichten hinter den Geschichten; so ist vielleicht nicht sonderlich verwundert, dass der Videoblog von Richard C. Schneider (seineszeichens ARD-Korrespondent in Tel Aviv) meine Aufmerksamkeit auf sich zog.

Der ARD-Korrespondent in Tel Aviv, Richard C. Schneider, berichtet regelmäßig in seinem Videoblog “Zwischen Mittelmeer und Jordan” aus dem Nahen Osten. Er beleuchtet die Konflikte und Widersprüche in Israel und den Palästinensergebieten - und gibt Einblicke in den Alltag der Menschen.

Gefunden hatte ich den Videoblog die den kuerzlich erschienene Beitrag zu Netanjahus Medienkampagne: zusammen mit einer Reihe vorwiegend europaeischer Korrespondenten war Schneider mit seinem Team fuer ein Interview beim israelischen Ministerpraesidenten eingeladen worden – nachdem vergleichbare Ersuche in den vergangenen Jahren immer wieder abgelehnt wurden – um sich dort die Ansichten der Regierung zu den derzeit laufenden Verhandlungen mit dem Iran um dessen Atomprogramm anzuhoeren. Letztes war, so der Bericht, wohl die vorwiegende Abicht, denn von einem wirklichen Interview konnte man nur bedingt sprechen. Der Beitrag gibt da einiges an Enblicken in die Art und Weise, wie die Einladung und das Interview zustande gekommen sind – sehr interessant da ein wenig hinter die Kulissen schauen zu koennen, denn die dabei praesentierten Informationen geben dem Beitrag, welcher anschliessend in den Nachrichten gesendet wurde, noch einmal einen zusaetzlichen Kontext.