{title:}

Mon, 23. December 2013 – 21:35

Auch wenn 2013 eine ganze Reihe an interessanten – und von der Produktion her hochwertigen – Filmen gesehen hat, so stand The Hobbit: The Desolation of Smaug mit Sicherheit bei recht vielen Leuten ziemlich weit oben auf der Liste der Erwartungen. Auch wenn der erste der Filme mit recht gemischten Reaktionen empfangen wurde, so verband sich mit Smaug als ein Hauptcharakter doch einiges an Hoffnung – wohl auch mit einer der Gruende, warum ich daran interessiert war den Film auf einer grossen Leinwand zu sehen.

Kinokarte

Da der Kino-Besuch ja nicht sofort nach dem Anlaufen stattfand, waren in der Zwischenzeit schon einiges an Informationen erhaeltlich, so dass ich eben nicht vollkommen unvorbereitet in Richtung Mittelerde losgezogen bin. Was mich im Vorfeld deutlich mehr als Reviews interessiert hat, waren Artikel und Hintergrundberichte zur Schaffung des Filmes; vor allen Dingen auf FX-Guide habe ich mich durch Artilel gelesen und Podcasts gehoert. Herauszuheben waeren hier der exzellente Artikel Meet Smaug, welches auf ein kleines Detail in Bezug auf die DVD-Edition hinweisst:

Interestingly, in the first Hobbit film, Weta Digital made a four-legged Smaug with wings on his back to facilitate scenes of the dragon rampaging through villages. But in The Desolation of Smaug, the character had to be able to emote through his hands – which necessitated a return to a two-legged dragon with wings on his arms. Jackson agreed to the change so long as Smaug was fixed on the DVD version of the first film – which Weta Digital did.

Wer daruber hinaus weiter in die Tiefe gehen will, was die visuellen Effekte betrifft, dem seien ausserdem die beiden folgenden Podcast Episoden ans Herz gelegt: