{title:}

Mon, 17. February 2014 – 21:33

Nachdem sich immer mehr abzeichnet, dass fuer die erfolgreiche Ausfuehrung der On-ground Calibration eine Mixture aus Software Komponenten notwendig wird, habe ich mir heute mal ein wenig genauer angeschaut, in wie weit es denn moeglich ist, unsere Software auf dem offiziellen System ans Laufen zu bringen. Stellt sich heraus, dass gleich eine ganze Reihe an Vorraussetungen nicht erfuellt sind (von denen ich mir bisher noch nicht sicher bin, wodurch diese nun genau bedingt werden); um aber zumindest schon einmal eine Uebersicht zu bekommen, habe ich es einfach mal probiert mit dem dem (scheinbar) einfachsten anzutesten: dem Auschecken des Source-Codes. Wie ich allerdings sehr zu meinem Bedauern feststellen musste, gibt es auf dem Server kein Git installiert, so dass ich a) weder aus unser Repository zugreifen kann, noch b) lokale Versionskontrolle zur Verfuegung steht. Um dem abzuhelfen, habe ich mich daran gemacht, Git komplett von Source zu installieren, weil a) kann ich nicht einfach den Paket-Manager anwerfen und b) habe ich so die Moeglichkeit die gewuenschten Features mit einzubauen (wie z.B. die Kommunikation ueber verschluesselte Verbindungen).

In der Anleitung finden sich netterweise auch noch einmal die Abhaengigkeiten aufgefuehrt, so dass man eine Liste vor sich hat, welche sich dann Schritt fuer Schritt abarbeiten laesst:

To install Git, you need to have the following libraries that Git depends on:

Da ich es ja immer auch ein wenig anschaulicher finde, wenn man derartige Dinge in Form einer Zeichnung vor Augen hat, habe ich einfach mal mit dem Zeichnen ein kleinen Abhaengigkeitsbaums begonnen:

                           git
                            |
         +---------+--------+--------+--------+
         |         |        |        |        |
        curl      zlib   openssl   expat   libiconv
         |
  +------+----+
  |           |
 zlib      openssl

Wie man daran erkennen kann, kommen ganz schnell weitere (indirekte) Abhaengigkeite mit ins Spiel, so dass man nach einer Weile (auch wenn dies hier sicherlich nicht so schlimm ist), bei einem ganzen Geflecht an Paketabhaengigkeiten landet. Dass sich da anbietet dies Verkettungen in ein Script zu packen, damit man alles halb-automatisch durchlaufen lassen kann, duerfte wohl nachvollziehbar sein. Immerhin kann ich so – sollte dies denn noetig werden – die vorgenommen Schritte reproduzieren (und habe gleichzeitig auch ein Stueck weit Dokumentation vorliegen). Was dies bedauerlicherweise aber immer noch nicht loest, sind die Probleme mit der Konfiguration des Servers, denn so wie es scheint, sind einfach bestimmte Operationen nicht zugestanden… unter anderem der Datentransfer via SSH, was also den ansonsten ueblichen Zugriff auf Github verhindert :(