{title:}

Thu, 03. April 2014 – 19:13

Also es kann durchaus schon einmal knapp werden mit dem Trip zum Bahnhof. Wenn ich wie heute a) ein wenig spaeter aufbreche und b) die Busse nicht vernuenftig fahren, dann kann dies durchaus bedeuten, dass wenig Zeit bleibt zwischen der Ankunft auf dem Bahngleis und dem Einfahren des ICE. Heute war es eben besonders aergerlich, weil der Bus der Linie 12, welcher bei der Ankunft an der Haltestelle noch mit sechs Minuten angezeigt wurde, mit einem Male komplett von der Anzeigetafel verschwandt und stattdessen der Hinweis auftauchte, dass dieser ausfallen wuerde. Auf die naechste 12 zu warten schien einfach ein wenig zu risikoreich, denn wenn da einmal der Wurm drin sitzt geht da leicht schon einmal noch mehr schief. Also habe ich mich schnellstens zu der um die Ecke befindlichen Haltestelle der Linie 28 begeben, um auf der alternativen Route zum Bahnhof zu kommen (und vor allen Dingen rechtzeitig um meinen Zug zu kriegen).

Da muss ich wieder ein wenig mehr drauf achten: ich habe zwar den Wecker auf sechs Uhr stehen, aber ich neige mitunter dazu doch noch ein paar Kleinigkeiten zu erledigen – da wird es dann gerne etwas spaeter, ehe ich aus dem Institut verschwinde. Wenn dann auch noch Probleme bei der Busverbindung auftauchen kann es schon mal knapp werden… dabei lassen sich derartige Engpaesse ja eigentlich recht einfach verhindern.