{title:}

Sat, 05. April 2014 – 21:56

Wie lange genau der Bollerwagen nun bei dem Muetterchen im Keller gestanden hat, weiss ich schon garnicht mehr – das muss sich aber schon im mehrere Jahre handeln, denn wenn ich mich da recht erinnere stammt er noch auch der Zeit wo Joerg und Ina im Frankenweg gewohnt haben. Seit dem hat es immer wieder einmal Anfragen gegeben, was denn nun mit dem guten Teil geplant sei, aber irgendwie ist da nie etwas geschehen. Als Muttern vor einer Weile damit begonnen hat im Keller auszumisten, kam der Anruf aus Honnef, ob wir den nicht den Bollerwagen haben wollten. Da dies ja schon vorher der Fall war, haben wir uns also schnellstmoeglich in den Wagen gesetzt, um dann zwei Stunden spaeter mit einem bis unter die Decke vollgestopften Kofferraum wieder hier in Bonn aufzutauchen.

Wie sich herausstellte waren die benoetigten Reparaturen nicht so schlimm, wie ich dies noch in Erinnerung hatte: eine der Achsen hatte sich von dem Aufbau geloest und musste wieder angebracht werden. Da die Konstruktion als solche aber nicht so geschickt war, bot es sich gleich beide Achsen zu stabilisieren. Genau dies stand heute Abend noch auf dem Program… aber dies ist nun auch erledigt, so dass ich bereits eine erste kleine Probefahrt mit Julia im Bollerwagen machen konnte; was die Innenausstattung betrifft muesste man fuer eine solches Vorhaben bestimmt noch einmal ein paar kleine Anpassungen vornehmen, aber grundsaetzlich ist die Tauglichkeit aus Personentransporter damit klargestellt.