{title:}

Wed, 16. April 2014 – 21:25

Also das ist doch doch schon recht beeindruckend: waehrend ich ja durchaus gewohnt bin vom Institut aus hohe Datentransferraten zu erzielen, scheint das WLAN hier bei mir in der Wohnung auch nicht von schlechten Eltern zu sein:

Connecting to ftp.nluug.nl (ftp.nluug.nl)|192.87.102.42|:80... connected.
HTTP request sent, awaiting response... 200 OK
Length: 1592786944 (1.5G) [application/octet-stream]
Saving to: 'solydk64_201401.iso'

100%[========================================================>] 1,592,786,944 7.28MB/s   in 3m 36s

2014-04-16 09:49:15 (7.03 MB/s) - 'solydk64_201401.iso' saved [1592786944/1592786944]

Als ich heute Morgen – vor der Fahrt ins Institut – noch zwei ISO-Images fuer die Installation einer mir bisher unbekannten Linux-Distribution aus dem Netz ziehen wollte, war ich doch recht ueberrascht wie schnell dies ging. Sicher, letzten Endes ist es immer ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren, aber zumindest im haeuslichen Bereich gehe ich meistens davon aus, dass die wesentlich zu tragen kommende Bremse auf dem letzten Teilstueck zu finden ist. Nicht aber so in diesem Fall. Ob dies nun das Maximum ist, was das WLAN zu leisten vermag, kann ich nicht sagen, aber mehr als 7 MB/s habe ich in Bonn noch nie zu sehen bekommen. Was sich daraus allerdings auf der anderen Seite als Problem ergibt ist, dass sich die Festplatte umso schneller anfuellt – derartige Transfers sollte man also nicht in groesserer Zahl ueber Nacht laufen lassen, denn ansonsten kann es recht leicht passieren, dass der vorhandene Speicherplatz in kuerzester Zeit aufgebraucht ist.