Ist schon erstaunlich, wie sehr die Tage beginnen ineinander zu verschwimmen. Heute Morgen bin ich wieder – viel zu frueh fuer meinen Geschmack – aus dem Bett gefallen, habe mir einen grossen Becher Tee geschnappt, eine Kleinigkeit gegessen… um dann anschliessend mit dem Auto zum Haus zu fahren, damit ich mich doch mit Julias Eltern treffen konnte. Wie schon die letzten Tage, sind auch heute wieder jede Menge Fundstuecke zum Vorschein gekommen: was davon ins digitale Archiv, in die physikalischen Bestaende oder die Sammlung fuer den Flohmarkt wandert muss sich noch zeigen. Es Stapeln sich mittlerweile so einige Kisten im Wohnzimmer, welche noch einmal genauer in Augenschein genommen werden muessen, um die Streu vom Weizen zu trennen.