Also das ist doch recht knapp geworden: auch wenn es (wie so ueblich) recht schwer ist mich von dem Rechner loszureissen (vor allen Dingen natuerlich, wenn ich gerade eine produktive Phase habe), bin ich einigermassen zeitig aus dem Institut aufgebrochen, um den ersten Teil meiner Rueckreise anzutreten. Wie ich nun wiederholt festellen muss, ist es vor allen Dingen die Strecke vom Uithof nach Utrecht Centraal, welche wirklich kritisch werden kann. Von der mit zehn Minuten getackteten Linie 12 sind mindestens zwei aufeinanderfolgende Busse ohne weitere Warnung ausgefallen; da nicht anzusehen war, wann dieser Strang abreissen wuerde, habe ich ich beeilt die eine Ecke weiter abfahrende Linie 28 (vormalig Linie 11) zu schnappen. Damit war es dann immer noch so knapp, dass die 10 Minuten Warnung in meinem Kalender sich bereits meldete als wir noch nicht ganz am Bahnhof angehalten hatten, aber gluecklicherweise habe ich es zum ICE geschafft. Bei dieser fortlaufenden Unsicherheit, was die Busverbindungen betrifft, werde ich mir wohl ueberlegen muesen in Zukunft noch frueher in Richtung Bahnhof aufzubrechen, denn was ich definitiv nicht gebrauchen kann ist, dass ich meinen Zug zurueck nach Bonn verpasse. Ist zwar ein wenig schade, dass ich da so viel Puffer mit einplanen muss, aber im schlimmsten Fall kann ich mich ja immer noch am Bahnhof hinsetzen und dort arbeiten.