Na bitte, da haben wir es ja doch geschafft den ICE 227 durch Utrecht durchzuschleusen. Nicht ganz so einfach angesichts der Tatsache, dass derzeit entlang der Ost-West Achse durch die Stadt kraeftig gebaut wird. Wenn dann auch noch der Ausfall von Weichen hinzukommt – was bedeutet, dass man die ankommenden Zuege nicht mehr wie sonst auf die Bahngleise verteilen kann – dann geht es schon einmal ein wenig durcheinander. Wie so ueblich macht ein wenig Ortskenntnis den Unterschied was die Informationsversorgung betrifft: kann man die diversen Anzeigen mitlesen und Ansagen mithoeren, ergibt sich doch deutlich schneller ein Bild, als wenn man auf die wenigen Zug-spezifischen Angaben alleine beschraenkt ist.

Offiziell sind wir nun mit 20 Minuten Verspaetung unterwegs; wenn es dabei bleibt (oder wir vielleicht sogar noch ein wenig Zeit gutmachen koennen), kriege ich nach wie vor meinen Anschluss in Koeln.