Dies war zwar einiges an Bastelarbeit, aber am Wochenende sind wir doch wieder ein gutes Stueck vorangekommen. Waehrend das wirklich grosse – und deutlich zu sehende Ereignis – noch bis heute auf sich warten laesst (naemlich das Einsetzen der neuen Fenster), haben wir uns an den letzten beiden Taten mit der Elektrik herumgeschlagen.

Nach einer genaueren Betrachtung der Installation – sowohl was Steckdosen als auch die Beleuchtung betrifft – hat sich herausgestellt, dass es gute Gruende dafuer gibt, zumindest einen Teil der Verkablung neu zu machen. Vor allen Dingen die Verschaltung mit den Sicherungen war alles andere auf der Hoehe der Zeit. Um die Arbeiten aber nicht komplet ausarten zu lassen, haben wir einen (so denke ich doch mal) recht guten Kompromis getroffen, bei welchem wir die bestehenden Anschluesse (so weit dies Sinn macht) beibehalten, die Verschaltung und Versorgung in den Waenden aber aktualisiert wird. Teil dieser Arbeiten war dann das Ziehen neuer Leitungen, welche dast ausschliesslich unter dem Putz verlegt werden muessen (will man nicht tiefere Spalte in die Waende hauen); nachdem sich das Befestigen der neuen Kabel auf der Wand mittels Naegeln als wenig sinnvoll erwies, haben wir mit der Verwendung eines Stegleitungsklebers nun scheinbar eine Alternative gefunden, mittels welcher sich die Kabel recht schonend auf der Wand anbringen lassen, ehe alles anschliessend wieder zugespachtelt wird.

Stromkabel

Da die Kabel aufgrund ihrer inneren Struktur alles andere als flexibel sind, stellt sich vor allen Dingen das Verlegen von Kurven als eine Herausforderung dar. Um die Stromkabel durch zu starkes Verbiegen nicht zu beschaedigen, muss man sich durchaus etwas einfallen, wenn es darum geht um Ecken zu kommen. Ein wenig Recherche foerderte zwar Tips fuer das Verlegen zu Tage, aber wie so ueblich geben sich die Dinge in der Praxis noch einmal ein wenig trickreicher. Die Resultate der letzten beiden Tage sehen aber schon recht vielversprechend aus, so dass es am kommenden Wochenende an die naechsten Leitungen gehen kann: was nach dem Treppenhaus und dem Wohnzimmer als naechstes auf dem Programm steht, waeren Esszimmer und Kueche – das wird noch einmal interessant, weil wir uns da an der Decke entlang arbeiten muessen, welche aber deutlich hoeher ist, als was wir bisher hatten.