So kann man sich natuerlich auch selber sabotieren: durch die Verwechslung eines Dateinamens habe ich mir (noch vor Arnhem) die Daten gekillt, welche ich mir noch extra fuer die Reise auf das Laptop geschaufelt hatte. Zunaechst dachte ich, dass ich mit den Code selber zu weit gegangen bin - zu viele Schritte ohne zwischenzeitliches Backup – aber nach ein wenig Suche stellte sich heraus, dass der Code (weitestgehend) ok war… sieht man einmal von der Tatsache ab, dass ich an einer Stelle den falschen Pfad verwendet habe. Der Effekt von dieser Aktion war, dass ich eben genau jene Daten ueberschrieben habe, welche ich zum Testen verwenden wollte. Sieht also ganz danach aus, als kann ich mir zumindest dieses Vorhaben fuer die Rueckfahrt abschreiben.